Mehr Lebensfreude über Nacht?

Oder:

Wie du einfach besser schlafen kannst & dazu noch deine Einstellung veränderst!

Mehr Lebens­freu­de über Nacht — na ja, ganz so einfach ist es nicht wirklich.

Aber lass mich einfach mal von vorne beginnen, und zwar beim Ein­schla­fen…

Kennst du das? Du willst eigent­lich schlafen, aber deine Gedanken kreisen und kreisen — meist um ein bestimm­tes Thema… und oft weitet sich der Kreis dann noch mehr aus…

Und das war’s dann mit dem Ein­schla­fen…

Aber hier hake ich ein, denn ich habe eine Reihe äußerst effi­zi­en­ter Tipps für dich.

Vorsicht, du musst dafür aktiv was tun — und zwar regelmäßig!

Denn, einfach Schalter umlegen ist nicht…

Aber gut schlafen und dazu mehr Lebensfreude empfinden, sind es doch wert, nicht wahr?

Beginnen wir mit den Grundlagen:

Um etwas in deinem Leben zu verändern, zB mehr Lebens­freu­de zu ent­wi­ckeln, ist es notwendig, ganz aktiv etwas dafür zu tun.

Und damit die Ver­än­de­rung Bestand hat, sollte sie zur Gewohn­heit werden. Damit sie zur Gewohn­heit wird, muss sie regel­mä­ßig wie­der­holt werden.

Besonders effektiv ist es, wenn du eine gute Ver­bin­dung zu deinem Unter­be­wusst­sein hast.

Und diese Ver­bin­dung ist kurz vorm Ein­schla­fen sehr stark. Und genau das nützen wir!

Kommen wir zu den Dingen, die du kurz vor dem Zu-Bett-gehen eher meiden solltest:

⛔ Arbeit

Egal ob E‑Mails, Social Media checken oder noch schnell etwas für den morgigen Tag vor­be­rei­ten. Auch Haus­ar­beit gehört dazu.

Kurz vorm Schla­fen­ge­hen ist das eine sehr schlechte Idee — das pusht dich nur und macht dich so richtig munter — v.a. deinen Verstand. Der will dann nämlich unbedingt arbeiten…

⛔ Aufregendes

Also, alles Auf­re­gen­de kann dein Gehirn ebenfalls pushen und munter machen — außerdem stimmt es dein Unter­be­wusst­sein negativ.

Und mit Auf­re­gen­des meine ich Schlag­zei­len, Horror-Filme und/oder Gespräche mit Personen, die dich prin­zi­pi­ell aufregen…

⛔ Aufputschende Getränke

Energy-Drink, Kaffee etc. solltest du halt nicht unbedingt vor dem Schlafen-gehen trinken. Auch bestimmte Tee-Sorten haben eine anregende Wirkung.

Achte einfach darauf, was dich pusht oder entspannt. Das kann auch anders als erwartet sein. (Ich schlafe mit Kaffee genauso gut wie ohne — dafür hält mich der Alkohol im Bier absolut wach, besser als jeder Energy-Drink.)

Also, höre auf deinen Körper!

Tipps | Lebensfreude

Und was solltest du stattdessen tun — so kurz vorm Schlafen-gehen?

Tipp #1 | Nimm dir Zeit

Nimm dir immer eine feste Zeit vor dem Zu-Bett-Gehen. 15 — 30 Minuten, die du für dich selbst auf­wen­dest. Und zwar wirklich für dich selbst.

In dieser Zeit­span­ne machst du deine Rituale, schaust du, dass du anfängst zu ent­span­nen. Diese Zeit gehört ganz allein dir!

Tipp #2 | Dankbarkeits-Erfolgs-Tagebuch

Gewöhn dir abends an, Dinge, für die du dankbar bist sowie deine Erfolge an dem Tag, auf­zu­schrei­ben. Reflek­tie­re den Tag und schau auf das Positive.

Damit switcht dein ganzes Ener­gie­sys­tem auf positive Energie um — inkl. Unter­be­wusst­sein.

Tipp #3 | Sorgen loslassen

Damit du frei für die unbe­schwer­te Nacht bist, solltest du deine ganzen Sorgen, die Gedanken, die dich wach­hal­ten würden, natürlich loslassen.

Hierfür habe ich 2 aus­ge­zeich­ne­te Tipps für dich:

#1 Niederschreiben

Schreibe deine Sorgen einfach auf — inkl. deiner Gedanken dazu. (Nimm hierfür ein extra Journal)

Einmal nie­der­ge­schrie­ben, sind sie so gut wie raus aus deinem Kopf. Du kannst dir auch dazu sagen: Darum kümmere ich mich dann morgen…! Damit ist die Sache für heute gegessen!

#2 Versöhnungs-Ritual

Hast du sicher schon das eine oder andere Mal bei mir gelesen. Ist meine per­sön­li­che Lösung für so ziemlich alles!

Ich nehme mir meine Sorgen/Gedanken her und gebe ihnen einfach mal den Raum, den sie gerade bean­spru­chen wollen — ich respek­tie­re sie, ich achte sie. Denn ich weiß, und sage mir das auch, sie sind okay.
Sie sind einfach ein Teil von mir. Ich brauche sie, um zu lernen, zu sehen, zu erkennen…
Ich fülle sie mit Liebe und Frieden und merke, wie ich sie dann einfach loslasse, wie sie ent­schwe­ben, sich auflösen. Und wie sich in mir dieser wun­der­vol­le Frieden aus­brei­tet.
Und damit war’s das — they are gone!

Medi­ta­ti­on | Frieden & Ver­söh­nung

Medi­ta­ti­on | Ver­söh­nung

Tipp #4 | Entspannung | Ritual

Finde dein per­sön­li­ches Ent­span­nungs-Ritual. Etwas, das dich run­ter­holt und richtig entspannt. Und, was du jeden Abend machst.

Beispiele:

  • Mit einer gut duftenden Bodylo­tion eincremen (Lavendel…)
  • Medi­ta­ti­on
  • ein paar Seiten lesen
  • Massage (kannst du auch selbst machen: einfach deine Arme und Beine aus­strei­chen, deinen Nacken/Kopf massieren)
  • Ent­span­nungs­übun­gen (Kör­per­wahr­neh­mung…)
  • Gute-Nacht-Getränk

Zelebrier es jeden Abend — das trainiert dein Unter­be­wusst­sein darauf, sich auf den Schlaf ein­zu­stel­len.

Tipp #5 | Lächle

Denk einfach an etwas Schönes und lächle! Oder mach es umgekehrt: Lächle und dann wirst du an etwas Schönes denken!

Denk daran, deinem Gehirn ist es egal, ob du lächelst, weil du glücklich bist oder du einfach lächelst — Lächeln löst im Gehirn die passenden Boten­stof­fe aus, die dich glücklich stimmen.

Darum lächle einfach und schon wirst du glücklich!

Tipp #6 | Lobe dich

Genau, lobe dich für etwas, das du gut gemacht hast, das dir gelungen ist. Für deine Erfolge, die in deinem Dank­bar­keits-Erfolgs-Tagebuch stehen.

Und zwar lobe dich laut! Sprich das Lob laut aus! Sag es deinem Spie­gel­bild!

Tipp #7 | Positiv Denken

Wenn du schon ziemlich beim Ein­schla­fen bist, also, zu denken anfangen möchtest…(eh schon wissen…) — dann denke dir doch Positives.

Richte dir am besten ein paar Affir­ma­tio­nen, positive Glau­bens­sät­ze, die du dir dann einfach denkst:

Hier findest du noch viele weitere: Affir­ma­tio­nen für dein wahres Selbst & Selbst­lie­be-Affir­ma­tio­nen

Und damit drehen sich deine letzten Gedanken um so richtig viel Schönes!

Abendroutine | Lebensfreude

Wenn du diese Tipps beher­zigst und daraus deine ganz eigene Abend-Routine ent­wi­ckelst, wirst du nicht nur besser schlafen, sondern deine ganze Ein­stel­lung wird sich verändern. Du wirst glück­li­cher. Du hast einfach mehr Lebens­freu­de!

Mit jedem Tag, den du nach diesen ent­spann­ten Nächten beginnst, wird dein Leben positiver sein. Und so gehst du, Schritt für Schritt, Nacht für Nacht, in mehr Leich­tig­keit.

Wichtig ist, dass du diese Rituale bei­be­hältst. Denk daran, nur ein paar Mal machen, verändert deine jahrelang antrai­nier­te Ein­stel­lung nicht.

Verändere deine Gewohn­hei­ten auf Dauer und du ver­än­derst deine Ein­stel­lung!

Probier es aus & erlebe den großen Unterschied!

Und damit wünsche ich dir ganz viel Lebens­freu­de!

Alles Liebe,

Folgende Artikel könnten dich auch interessieren:

11 Loslass-Tipps

Wie du Akzep­tie­ren & Loslassen lernst

20 Selbst­lie­be-Tipps

Wenn dir der Post gefallen hat, dann freue ich mich, wenn du ihn teilst: