Need some motivation?

Yeah! Moti­va­ti­on!

Eigent­lich wirst du damit täglich kon­fron­tiert, aber hast du dich schon genauer damit aus­ein­an­der­ge­setzt?

Was dich wirklich antreibt? Was dich hindert?

Und vor allem, wie du das richtig nutzen kannst?

Ich habe zwar schon einen Beitrag über Moti­va­ti­on geschrie­ben, aber diesmal möchte ich das Thema etwas anders angehen — mehr aufs Coaching aus­ge­rich­tet.

Denn ich arbeite gerade an einem Konzept für ein spi­ri­tu­el­les Moti­va­tions-Coaching und werde hier meine Erkennt­nis­se und Gedanken mit dir teilen.

#1 Beginnen wir am Anfang

Du setzt dir ein Ziel. Dieses Ziel möchtest du unbedingt erreichen.

Meine Frage an dich lautet: Wieso möchtest du dieses Ziel erreichen?

Was sind deine Motive?

Was erwartest du dir, wenn du das Ziel erreicht hast?

Hin­ter­fra­ge deine Beweg­grün­de, denn diese zeigen dir bereits im Vorfeld, ob du früher oder später die Lust verlieren oder eher dran­blei­ben wirst.

Dein Unter­be­wusst­sein ist nämlich wesent­lich invol­viert und kann dir helfen oder dich hindern…

Okay. Was heißt das jetzt genau.

Zuerst unter­schei­den wir zwischen intrinsi­scher und extrinsi­scher Moti­va­ti­on.

Also, wenn du intrinsisch motiviert bist, heißt das, dass deine Motive, dein Ziel zu erreichen, tief aus dir selbst kommen. Du bist davon überzeugt, dass es dir gut tut, Spaß bringt und/oder dich weiter bringt.

Wenn du extrinsisch motiviert bist, dann werden deine Motive von außen beein­flusst. Du machst etwas, um von außen Belohnung, Aner­ken­nung etc. zu bekommen.

Ich würde hier gerne noch einen weiteren Punkt hinzufügen:

Und zwar, inwiefern deine Wünsche und Bedürf­nis­se mit deinem Vorhaben über­ein­stim­men.

Das ist nämlich wesent­lich.

Wenn deine inneren Bedürf­nis­se durch die Errei­chung deines Ziel befrie­digt werden, wirst du dir leichter tun und die Moti­va­ti­on nicht so schnell verlieren.

Also, was willst du wirklich erreichen? Und warum willst du das erreichen?

Wenn du genau weißt, wieso du etwas willst, dann weißt du auch, wie du es erreichen kannst.

Gut, oder?

#2 Ziel(e) definieren

Jetzt kannst du dein Ziel genau defi­nie­ren. Setze es fest!

Und mach dir einen Plan, wie du es erreichen möchtest.

Meine persönlichen Tipps:

Teile dein großes Ziel in kleine, leicht erreich­ba­re Zwi­schen­etap­pen auf.

Stell dir ganz genau vor, wie es sich sein wird, wenn du dein großes Ziel erreicht hast. Wie du dich fühlen wirst. Visua­li­sie­re deinen Erfolg.
(Anleitung gibt es hier)

Belohne jeden einzelnen Schritt, jede kleine Etappe, die du erreichst. Plane diese Beloh­nun­gen gleich von vorn­her­ein mit ein.

#3 Motivation beibehalten

Wie kannst du deine Moti­va­ti­on bei­be­hal­ten?

Wie bereits anfangs erwähnt, ist es hilfreich, wenn du weißt, wieso du etwas erreichen möchtest. Dann weißt du nämlich auch wie.

Wieso möchtest du dein Ziel erreichen? Wie stellst du das an?

Und du weißt, wie du dran­blei­ben kannst!

Ein paar Tipps habe ich trotzdem für dich:
Euphorie | Party on!

Mit Euphorie geht alles leichter — also pushe dich mit Power-Musik!

Und finde deinen Spaß, deine Freude am Weg zum Ziel!

Mach den Weg selbst zum Erlebnis, mach ihn außer­ge­wöhn­lich, mach ihn zur Party!

So kannst du dich richtig pushen!

Was macht dir dabei wirklich Spaß?

Belohnung | Enjoy success!

Denk daran, dich regel­mä­ßig zu belohnen.

Wie gesagt, plane die Beloh­nun­gen bereits ein und feiere jeden einzelnen Erfolg.

Das pusht dich ebenfalls und hilft dir, dabei­zu­blei­ben.

Welche Belohnung gibt dir ein gutes Gefühl und hilft dir, dran­zu­blei­ben?

Routine | every day fun

Alles, was du dir zur Gewohn­heit machst, dem bleibst du treu.

Wenn du zB. deine Einheiten täglich zur selben Zeit machst, dich danach belohnst, wirst du bald nicht mehr ohne auskommen können. Nutze das!

Außerdem erspart es dir das Nach­den­ken, v. a. wenn du das ganze zu einem täglichen Ritual mit anderen Dingen ver­knüpfst. Du machst es dann auto­ma­tisch. — zB Aufstehen, Betten machen, Mor­gen­sport, Frühstück…

Wie kannst du die Routine für dich nutzen?

Endorphine | verdammt gutes Gefühl

Wenn du ein Etappen-Ziel erreicht und deine Belohnung kassiert hast, dann spürst du dieses wun­der­vol­le Gefühl.

Dieses Gefühl, das dir ver­mit­telt, einfach alles erreichen zu können!

Ausblick | Motivation

Du stehst am Gipfel des Berges, du bist zwar irgendwie fertig, erschöpft, aber du weißt, dass die ganze Anstren­gung es wert war. Denn du hast den Gipfel erreicht! Und genießt die wun­der­vol­le Aussicht!
Und du weißt ganz genau, dass diese wun­der­vol­le Aussicht nicht jeder genießen kann. Denn nur wer den ganzen Weg gegangen ist, die vielen Höhen­me­ter bezwungen hat, der sich die Mühe gemacht hat, den Berg zu erklimmen, der sieht das, was du in diesem Moment siehst!

Das sind die Endor­phi­ne, die aus­ge­schüt­tet werden. Yeah! Die sind echt gut!

Gleichgesinnte | gemeinsam stark

Such dir Gleich­ge­sinn­te.

Ob zu zweit oder in der Gruppe, gemeinsam Ziele zu erreichen ist viel einfacher!

Sich gegen­sei­tig zu moti­vie­ren, zu pushen hilft ungemein. Denn, wenn du andere moti­vierst, moti­vierst du dich selbst ebenso. Und du wirst durch deine Gruppe oder deine(n) Partner(in) motiviert.

Außerdem kannst du so den Spaß­fak­tor erhöhen!

Wer kann dir dabei helfen? Brauchst du einen moti­vie­ren­den Partner oder eine ganze Gruppe?

Ehrlichkeit | Schau genau!

Sei ehrlich zu dir selbst! Schau genau hin!

Es bringt dir nichts, wenn du dich selbst belügst, egal, ob es um das Ziel an sich geht oder deine Motive.

Nur wenn du alles offen betrach­test, kannst du deine Moti­va­ti­on ent­spre­chend anpassen und dich selbst richtig pushen.

Dann weißt du, warum du etwas tust und wie du das für dich richtig angehen kannst.

Was willst du wirklich?

Unterstützung | Help me, please!

Such dir Unter­stüt­zung im Umfeld. Erzähle deiner Familie und deinen Freunden, was du vorhast und bitte sie, dich zu unter­stüt­zen.

Sei auch hierbei ehrlich und sage ihnen, was du erwartest und wie sie dir am besten helfen können.

Wer kann dir wie helfen?

So ver­mei­dest du Ablen­kun­gen und negativen Input, die deine Moti­va­ti­on unter­gra­ben könnten.

Planung ist alles | Deadline

Plane genau und setze dir soge­nann­te Deadlines, wenn du weißt, dass dir das hilft. Viel­leicht gehörst du auch zu den Menschen, die zu Höchst­form auflaufen, wenn die Zeit knapp wird. Nutze das!

Hilft dir Zeitdruck oder brauchst du Freiheit?

Fokus | Achte darauf!

Fokus­sie­re dich auf das, was du willst — was du erreichen willst, was dir dabei wichtig ist.

Und achte auch auf deine innere Stimme und auf deinen Körper. Denn zwi­schen­durch brauchst du trotz allem eine Pause, ohne dass gleich die Moti­va­ti­on flöten geht.

Im Gegenteil, Rege­ne­ra­ti­ons­pha­sen sind notwendig. Und zwar nicht nur im Sport.

Mach diese Pause aber bewusst! Und nutze sie, um Energie zu tanken fürs Wei­ter­ma­chen!

Brauchst du eine bewusste Pause? Was sagt dein Körper? Was sagt deine innere Stimme?

Halte dir vor Augen, wofür dein Ziel gut ist — und ja, je eher es deinen wahren Bedürf­nis­sen & Wünschen ent­spricht, umso leichter ist es!

Selbstreflexion | Achte auf dich!

Reflek­tie­re regel­mä­ßig, wie weit du bist und ob es noch stimmig für dich ist.

Denn auch Motive und Moti­va­ti­on können sich verändern, wenn du dich ver­än­derst.

Und den Weg zu einem Ziel zu beschrei­ten, wird dich auf jeden Fall verändern. Also höre immer wieder in dich hinein, was du wirklich willst und brauchst und was sich verändert.

Was hat sich verändert? Was ist jetzt anders? Und was willst du jetzt? Wie kannst du das nutzen?

Passe deine Strategie dann einfach an und du bleibst weiterhin motiviert!

Ziel erreicht | Motivation

Das sind meine Erkennt­nis­se und Tipps zum Thema Moti­va­ti­on.

Ich hoffe, sie können auch dir helfen, deine Ziele zu erreichen. Wie immer, nimm dir mit, was für dich stimmig und brauchbar ist!

Denk immer daran: Du bist ein­zig­ar­tig! Du hast deine ganz eigene Art, die Dinge anzugehen. Finde heraus, was du willst und brauchst und nutze das! Dann wirst du dir leichter tun, deine Ziele zu erreichen.

Und vergiss nicht, dich auf jeden Fall regel­mä­ßig zu feiern! Jeder Erfolg zählt!

Du bist es wert! Du hast es verdient!

In diesem Sinne, gute Moti­va­ti­on und einen wun­der­vol­len Tag!

Alles Liebe,

P.S.: Falls du meine Unter­stüt­zung brauchst, kannst du mich gerne als deinen spi­ri­tu­el­len Coach buchen.

Ich helfe dir dabei, her­aus­zu­fin­den, was du wirklich willst und welche Methoden für dich am besten sind, dein Ziel zu erreichen.

Wenn dir der Post gefallen hat, dann freue ich mich, wenn du ihn teilst: