It’s okay to be different | Ein Plädoyer für mehr Einzigartigkeit!

Wieso es mehr als okay ist, anders zu sein —
und warum du eigentlich keine Gründe dafür benötigen solltest, so zu sein, wie du bist!

Vor kurzem habe ich einen tollen, neuen Song im Radio gehört — und der hat ganz tief in mir etwas ausgelöst… So am I — von Ava Max.

Und so wie ich bin, ging ich auf die Suche nach der Botschaft an mich!

Heraus kamen nicht nur Antworten für mich — nein, ich habe auch eine große Botschaft an dich! Diese werde ich dir in diesem Artikel mitteilen!

Und wie immer habe ich auch einen Bonus für dich…nützliche Tipps!

Meine Reise in die Tiefe

Ich habe mir den Song natürlich her­aus­ge­sucht und nochmal gehört — okay, mehrmals…

Denn ich wollte einfach dem Gefühl auf den Grund gehen: Was genau löst dieses Lied eigent­lich aus, welches Thema steckt dahinter…

Eigent­lich ist es ja offen­sicht­lich, doch ich wusste, da ist noch mehr…!


But it’s okay to be different — so am I

Ava Max

Es ist okay, anders zu sein! Du musst nicht in ein Standard-Format passen! Sei du selbst und steh zu dir!

Also, alles, was ich seit Anbeginn meiner Website schreibe und worum es mir eigent­lich geht! Kurz und bündig: wofür ich stehe!

Ich stehe für Ein­zig­ar­tig­keit
Ich stehe für die Ein­zig­ar­tig­keit -
sowohl in meinem Online-Shop (jedes Schmuck­stück entwerfe ich für ein­zig­ar­ti­ge Frauen, die sich von der Unsicht­bar­keit der breiten Masse abheben wollen, die ihren eigenen Stil haben und gerne zeigen!)
als auch als Ener­ge­ti­ke­rin (ich helfe dir dabei, deine eigene Lösung zu ent­wi­ckeln, abge­stimmt auf dich und deine Bedürf­nis­se, weil du ein­zig­ar­tig bist und dem­entspre­chen­des Coaching verdienst!).

Indi­vi­dua­li­tät ist mir ein Riesen-Anliegen!

Wieso taucht dieses Thema jetzt so stark bei mir auf?

Individualität

An und für sich wird momentan immer wieder groß von Indi­vi­dua­li­tät geschrie­ben:

| Indi­vi­dua­li­tät
1. Summe der Eigen­schaf­ten, Merkmale, die die Beson­der­heit eines Menschen ausmachen
2. [aus­ge­präg­te] Per­sön­lich­keit in ihrer Unver­wech­sel­bar­keit

Duden

… aber tat­säch­lich ist die Angst, anders zu sein, in der heutigen Zeit viel zu groß!

Angepasst zu sein ist so angesagt wie nie! Sieh dir die Social Media Kanäle an, beinahe iden­ti­sche Fotos, überall der gleiche Stil, selbst die Urlaubs­fo­tos gleichen einander…

Auf den Blogs werden immer die gleichen Themen abge­han­delt… selbst die Auf­ma­chung ähnelt einander…

Siehst du eine Werbung — kennst du alle…

Wo bleibt die Indi­vi­dua­li­tät, nach der gerufen wird?

Wieso ist von der viel geprie­se­nen Indi­vi­dua­li­tät nichts zu sehen?

Ich sag’s dir:

Zu viel Angst, dem eigenen wahren Selbst Raum zu geben! Sich zu zeigen! Ehrlich und authen­tisch!

| Zu sagen: Hey, hier bin ich — so wie ich bin, denn ich bin ein­zig­ar­tig und wun­der­voll! Ich bin ein Original! Mich gibt es nur einmal und deswegen bin ich so wertvoll!

Wieso sträubst du dich eigent­lich so dagegen, zu erkennen, dass du ein Original bist?

Wieso glaubst du, dass du, nur weil du dich anders fühlst, kein Recht darauf hättest — und dich unbedingt anpassen musst? Weshalb glaubst du, unbedingt denselben Weg der anderen zu gehen?

Wieso bist du nicht bereit zu sehen, dass du einfach nur deinen eigenen Weg gehen solltest?

Weil dir immer wieder ein­ge­trich­tert wird, dass du wie alle anderen zu sein hast.

Das Internet ist voll von Anlei­tun­gen, wie du dich anpasst. Genannt wird das dann lässig Trend: und schon laufen alle dem nach.

Die Schule ist ja sowieso ein Ein­heits­brei — wer sich anpasst, bekommt gute Noten — wer nicht, gilt als ver­hal­tens­auf­fäl­lig (und wird meist ruhig gestellt).

Die Arbeit ist ähnlich aufgebaut: sei bloß wie alle anderen, nur nicht aufmucken, sonst könntest du deinen Job verlieren…

Auf indi­vi­du­el­le Bedürf­nis­se wird einfach nicht ein­ge­gan­gen.

Und inzwi­schen wird jede Klei­nig­keit, die auch nur auf ein bisschen anders sein hindeutet, mit Ablehnung geahndet… und davor haben wir wohl am meisten Angst:

nicht akzeptiert zu werden!

In welcher Welt leben wir eigentlich?

Wo laut mit Schlag­wör­tern wie Indi­vi­dua­li­tät oder Diversity um sich geworfen wird, aber gleich­zei­tig die kri­ti­siert und bestraft werden, die das leben (wollen)…

| Da braucht es wahrlich Mut!
Mut, die eigene Ein­zig­ar­tig­keit zu zeigen! Mut, das wahre Selbst zu leben!

Und genau deshalb ist dieses Thema jetzt auf­ge­taucht — weil es einfach Zeit wird!

Die Zeit ist reif, dein Leben zu hin­ter­fra­gen! Dein wahres Selbst aus­zu­pa­cken und zu dir selbst zu stehen!

Und hier ist meine Botschaft an dich:

Ich will, dass du weißt:
du bist ein­zig­ar­tig & wun­der­voll — genau so wie du bist!

Hör endlich auf, dich zu ver­stel­len oder zu ver­ste­cken!

Hab keine Angst davor, auf Ablehnung zu stoßen — denn es ist im Grunde uner­heb­lich. Erstens wird es immer Menschen geben, die mit dir nicht können — und zweitens ist das deren Problem, weil ihnen so die wun­der­vol­le Erfahrung entgeht, dich wirklich zu kennen!

Und die, die andere am wenigsten akzep­tie­ren, sind die­je­ni­gen, die die meiste Angst vor Ablehnung haben…

Wenn du zu dir selbst stehst, wird sich auch dein Umfeld verändern. Menschen werden gehen und neue werden kommen. Aber die neuen werden dich so akzep­tie­ren und gern haben, wie du bist!

Denn du bist so wun­der­voll!
Du bist ein Original! Ein Unikat!
Ein­zig­ar­tig und großartig!

Ich weiß selbst, dass es kein einfacher Weg ist, weil wir von klein auf darauf geprägt werden, uns anzu­pas­sen. Aber ich finde ihn loh­nens­wert und unglaub­lich wertvoll!

Du hast es verdient, du selbst sein zu dürfen! Auf deine Bedürf­nis­se zu achten! Dich selbst wichtig zu nehmen!

Einzigartigkeit

Ich liefere dir noch ein paar rationale Argumente:

Die erfolg­reichs­ten Menschen sind die, die ihre Ein­zig­ar­tig­keit leben. Die einen Sch* drauf geben, was andere von ihnen denken!

Die glück­lichs­ten Menschen sind die, die gelernt haben, dass ihre Ein­zig­ar­tig­keit ihre Gabe ist. Und die ihren per­sön­li­chen Weg gehen!

Die ganzen tech­ni­schen Errun­gen­schaf­ten verdanken wir Menschen, die anders waren und anders gedacht haben als die breite Masse.

Ohne anders­den­ken­der Menschen würde die Welt still stehen.

Wir hätten keine Bücher, Filme, Songs, Kunst…

Und ich hätte nichts zu schreiben…

Außerdem, normal ist doch so was von lang­wei­lig, oder?!

Hast du nicht auch die Nase voll?

Kate­go­ri­siert und eti­ket­tiert zu werden? In eine Norm gepresst zu werden? Nur eine® von vielen Unzäh­li­gen zu sein?

Ich hab eindeutig die Nase voll!

Also, steh auf und erkenne an, dass du ein Original bist!
Stell dich deiner Angst vor Ablehnung! Steh zu dir selbst!
Lass dich nicht in eine Schublade stecken mit Millionen anderer, die sich ver­ste­cken.
Lebe deine Indi­vi­dua­li­tät!

Du bist ein­zig­ar­tig & wun­der­voll!

Einzigartigkeit

Anders sein ist das neue Lebensgefühl! Yeah!

Sei stolz darauf, eben nicht wie alle anderen sein zu müssen!

Du bist du — und du bist ein­zig­ar­tig & wun­der­voll! — And so am I!

So, join me!
Folge mir und lebe deine Ein­zig­ar­tig­keit!

Einzigartigkeit

Du brauchst ein paar Tipps wie du zu deiner Einzigartigkeit & deinem wahren Selbst findest — und wie du sie lebst?

#1 Workbook — Finde zu dir selbst

Ich kann dir mein Workbook (im Wert von €19,90) ans Herz legen: lauter bunte Übungen, die es dir spie­le­risch & leicht machen, zu dir selbst zu finden.

Ich schenke es dir!

Du kannst dich hier anmelden und bekommst den Zugang zum VIP-Club per E‑Mail von mir geschickt, dann kannst du es dir gratis down­loa­den:

#2 Stell dich deiner Angst

Wenn du eh schon weißt, dass du anders bist und was dich so besonders, so ein­zig­ar­tig macht — dann zeig dich einfach!

Stell dich deiner Angst!

Sei es die Angst vor Ablehnung, vor schrägen Blicken, Tusche­lei­en, etc.

Mach dir bewusst, wovor du wirklich Angst hast!

Und stell dir folgende Fragen:

  • Auf einer Skala von 1 bis 5, wie wichtig ist mir eigent­lich die Meinung dieser Person?
  • Wie wichtig wird sie mir nächstes Jahr sein?
  • Was habe ich von dieser Angst?
  • Was zeigt sie mir eigent­lich wirklich?
  • Wieso höre ich lieber auf andere/fremde als auf mich selbst?
  • Wozu brauche ich die Aner­ken­nung anderer?
  • Was ist der eigent­li­che Grund der Person, dass sie genau so reagiert? (Per­spek­ti­ven­wech­sel)

Ich sag dir was:

Im Grunde liegt das Problem, das eine Person hat, die dich — weshalb auch immer — ablehnt, immer an ihr. Und nicht an dir!

Sie kann damit nicht umgehen — sie hat ver­mut­lich ein man­geln­des Selbst­be­wusst­sein. Und sie kennt weder ihren Wert noch ihre Ein­zig­ar­tig­keit!

Das alles hast du ihr bereits voraus! Also sei stolz darauf!

#3 Raus aus deiner Komfortzone & deiner Routine

Gerade in deinem Alltag steckst du meist noch in alten (ange­pass­ten) Mustern.

Trau dich mal was Neues aus­zu­pro­bie­ren! Wie fühlt es sich an, wenn du dabei du selbst bist?

Mach mal gewisse Dinge bewusst anders und erkenne den Unter­schied!

Lerne, auf dich und deine innere Stimme zu hören!

Verändere dein Leben, dass es zu dir passt — indem du lernst, zu dir selbst zu stehen und dein wahres Selbst zu leben!

#4 Lebe alle deine Gefühle!

Deine Gefühle zeigen dir ganz genau, was dich gerade beschäf­tigt. Sie zeigen dir auch, was dir gut tut und was nicht. Was stimmig ist!

Wieso du alle deine Gefühle ausleben sollst, erfährst du hier:

Wieso du nicht immer fröhlich sein musst

#5 Selbstliebe

Natürlich ist klar, wenn du dich selbst nicht liebst, wirst du dein Selbst ver­mut­lich nicht zeigen wollen.

Also, werde dir klar, dass Selbst­lie­be das Um und Auf ist — der Schlüssel zu deinem Glück!

Hier können dir folgende Artikel helfen:

Wie du zu mehr Selbst­lie­be findest

8 nützliche Tipps für dein Selbst­lie­be-Wochen­en­de

#6 Altlasten loslassen

Und selbst­ver­ständ­lich ist ein wesent­li­cher Schritt der Rauswurf von unnützen Altlasten.

Finde sowohl deine Muster als auch deine Glau­bens­sät­ze und lass sie los!

Versöhne dich mit allem, das dir nicht gut tut und lass es ziehen.

Die Ver­gan­gen­heit liegt hinter dir, du kannst sie nicht ändern. Aber du hast sehr wohl Einfluss auf deine Zukunft, indem du dich um deine Gegenwart kümmerst!

Hier bekommst du Tipps dafür:

Wie du es schaffst, über deine Ver­gan­gen­heit hin­weg­zu­kom­men

Ver­söh­nungs-Ritual

Abschließende Worte

Vergiss nicht, dass alles ein Prozess ist, der einfach seine Zeit braucht. Und auch der ist indi­vi­du­ell!

Also, gib dir selbst die Zeit, die du dafür brauchst!

Und feiere jeden einzelnen noch so kleinen Erfolg!

Bleib dran und gib nicht auf!

So, join me!
Folge mir in den Club der Ein­zig­ar­tig­keit!

Alles Liebe,

Blog

Empfehlung:

Wenn du etwas zu meiner per­sön­li­chen Geschich­te der Ein­zig­ar­tig­keit und meiner kläglich geschei­ter­ten Anpas­sungs-Versuche lesen willst, klick einfach auf das Bild:

Wenn dir der Post gefallen hat, dann freue ich mich, wenn du ihn teilst: