Dein Weg zu mehr Gelassenheit…

Gelassenheit… Dein Wegweiser dazu…

Ich habe hier eine kleine Sammlung an Gedanken & Weisheiten, die dir zu mehr Gelassenheit verhelfen können.

V.a. wenn du gerade einen jener Tage hast, die du am liebsten verfluchen würdest… an denen du beinahe durchdrehst & wegen Kleinigkeiten an die Decke gehst.

Du kannst zwar Dampf ablassen, aber es wird dir nur kurzfristig Erleichterung bringen. Was dir jedoch auf Dauer mehr bringen wird, ist, die Dinge einfach gelassener zu nehmen.

Doch wie kannst du das?

Wie kannst du einfach mehr Gelassenheit empfinden & leben?

Mit ein paar meiner Gedanken kannst du beginnen, Struktur in deinen Verstand zu bringen & damit mehr Ruhe.

Mit dieser Ordnung & Ruhe bleibst du gelassen, auch wenn du sonst das Gefühl hast, dich aufregen zu „müssen“. Denn streng genommen, musst du dich nicht aufregen! Es ist im Grunde deine Einstellung & deine automatisierte, gelernte Reaktion, wenn du dich aufregst.

Also unterbrich deine Muster & bring dir selbst mehr Ruhe & Gelassenheit bei, indem du dir deine Macht zurückholst. Und du dich nicht mehr von äußeren Umständen triggern lässt.

Diese Gedanken sind absolut nicht neu… du wirst sie schon von mir kennen. Ich habe sie dir hier einfach als kleine Liste zusammengestellt.

Hier geht es zu mehr Gelassenheit…

Gelassenheit

Hiermit gebe ich dir ein paar hilfreiche Gedanken, damit du die Brille der Gelassenheit aufsetzen kannst:

#1 Alles, was ich wahrnehme, ist subjektiv!

Diesen Satz hörst du öfter von mir. Eigentlich ständig. Denn das ist in meinen Augen ein Grundgesetz. Alles, was du wahrnimmst, wird von dir durch deinen eigenen Filter gejagt. Basierend auf deinen Erfahrungen, Denkmustern, Glaubenssätzen & Wertesystemen…

Also, denk daran, wenn du etwas bewertest. Es sind deine Werte. Es sind deine Denkmuster. Und deine Glaubenssätze.

Und die unterscheiden sich von Mensch zu Mensch, denn jeder ist einzigartig. Denk immer daran! Deine Wahrheit ist nur deine Wahrheit! Denn es gibt keine objektive Wahrheit, da jeder Mensch seine eigene Sichtweise hat!

Und wenn du über das Verhalten anderer Menschen nachdenkst, dann denk auch daran, dass du immer nur von dir selbst ausgehst ~ dein Wissen, deine Vorstellungen etc. gerne auf andere projizierst, es aber nicht mit absoluter Sicherheit weißt!

Was auch immer du dir in Gedanken ausmalst, es sind deine Geschichten… deine subjektiven Geschichten.

Mehr darüber findest du im Artikel „Wieso alles subjektiv ist“.

#2 Jeder Mensch ist einzigartig!

Auch das liest du ständig von mir. Nimm es dir zu Herzen.

Jeder Mensch hat seine einzigartige Zusammenstellung an Werten, Erfahrungen, Persönlichkeiten, Erkenntnissen, Denkmustern & Wahrheiten etc.

Genauso wie du, ist jeder andere Mensch auch einzigartig. Mit seinen Gaben & Talenten, Erkenntnissen & Erfahrungen. Und die spielen bei jedem Verhalten eine große Rolle…

Denk auch daran & wiederhole Punkt 1. Und respektiere das.

#3 Ich bin die wichtigste Person in meinem Leben!

Du spielst die Hauptrolle in deinem Leben! Ob du willst oder nicht!

Und im Leben der anderen hast du eine Nebenrolle oder Statistenrolle… genauso wie diese Menschen in deinem Leben jene Rollen ausfüllen.

Akzeptiere das. Wenn du dich über jemanden ärgerst, dann erinnere dich daran. Der/diejenige ist nur eine Nebenrolle und welche Wichtigkeit du ihm/ihr beimisst, liegt an dir!

#4 Ist das in Zukunft noch wichtig?

Denk kurz darüber nach, wie wichtig wird dieses Ereignis in deiner Zukunft sein? In 3 Monaten, 1 Jahr oder 5 Jahren!

Dementsprechend kannst du es jetzt bewerten… und es gelassener betrachten.

#5 Andere wollen mir nicht absichtlich weh tun…

Wenn du von jemandem verletzt wirst, dann wird der/diejenige das nicht mit Absicht tun. Die wenigsten Menschen sind wirklich böse.

Auch sie agieren aus den unterschiedlichsten Gründen (Denkmustern, Glaubenssätzen, Verhaltensmustern etc.).

Versuch dich in den/die andere/n hineinzuversetzen, vielleicht wusste es diese Person nicht besser? Oder sie wurde ebenfalls getriggert… oder…oder… Im Endeffekt weißt du es aber nicht wirklich ~ siehe auch Punkt 1 & 2.

#6 Recht zu behalten, macht mich nicht zwangsläufig glücklich!

Im Recht zu sein & darauf herumzureiten, wird dich nicht glücklich machen… denn auch hier gibt es unterschiedliche Wahrheiten. Siehe Punkt 1.

Willst du viel Zeit & Energie darauf verschwenden, deinen Standpunkt so hart zu verteidigen, dass du alles, was dir eigentlich wichtig ist, aus den Augen verlierst?

Frage dich, was bedeutet es dir, Recht in dieser Diskussion zu behalten?

Achte darauf, wenn du in einer Diskussion bist, willst du Recht behalten oder glücklich sein?

#7 Ich erkenne die Dualität an.

Alles hat 2 Seiten ~ und wird von uns als gut oder schlecht bewertet. Auch dies bezieht sich auf Punkt 1.

Grundlegend ist alles, was passiert, weder gut noch schlecht. Erst unsere Bewertung teilt dann die entsprechende Seite zu…

Und das anzuerkennen & auch das Positive in von dir schlecht bewerteten Situationen zu sehen, bringt dir Gelassenheit.

Vielleicht hilft dir auch folgender Gedanke: Alles dient deiner Weiterentwicklung! Du lernst mit jeder Herausforderung, mit allem, was dich fordert… mit allem, was dich aus deiner Komfortzone herausbringt.

#8 Ich wechsle die Perspektive!

Verlasse in Gedanken die Situation & versuche die Position eines Beobachters einzunehmen…

Je nach Perspektive wirst du merken, dass sich etwas verändert ~ in deiner Wahrnehmung…

Trainiere das, indem du dich zB wenn dich etwas beginnt, aufzuregen, einfach mal aus der Situation rausnimmst… So, als würdest das Szenario von außen betrachten…

Oder nimm die Position deines Gegenübers ein. Versuche einfach mal, in die Fußstapfen des/der anderen zu treten.

#9 Ich überdenke meine Erwartungen…

Auch Erwartungen, die du hegst, können dich von Gelassenheit fernhalten.

Denn Erwartungen sind nichts anderes als intensives Wunschdenken bis hin zu Forderungen an Situationen oder Personen, die du dir ausmalst. Auch hier spielt wieder Punkt 1 hinein!

Doch Erwartungen führen meistens zu Enttäuschungen. Auch bei dir selbst, wenn du besonders hohe Erwartungen an dich selbst hast… Frage dich, ob du deine eigene so hoch gesteckte Latte erreichen kannst oder willst!

Genauso bei anderen Menschen. Du kannst ihr Verhalten weder kontrollieren noch tatsächlich voraussagen (hier kommen Punkte 1, 2, 3 & 8 ins Spiel).

Mehr über Erwartungen & warum du dich von ihnen besser verabschiedest erfährst du in meinem Kurz-Post.

Bonus-Tipp

#10 Umarme jemanden!

Gut, das ist jetzt kein Gedanke, mehr eine Aufforderung…

Umarmungen tun gut. Sie schütten das Kuschelhormon Oxytocin aus.

Nutze das, wenn du Ruhe, Gelassenheit & Entspannung brauchst. Also, sorge dafür, dass du umarmt wirst, wenn du es brauchst!

Und sorge auch dafür, dass du andere umarmst, wenn du kannst. Denn das tut einfach gut! So kannst du auch gut aus Konfliktsituationen die Luft rauslassen… wenn du es geschafft hast, ruhig & gelassen zu sein ~ aufgrund der 9 Punkte.

Gelassenheit

Denk einfach an diese Punkte, wenn du das nächste Mal an die Decke gehst… oder kurz davor bist…

Erinnere dich regelmäßig an diese Gedanken & du wirst auf Dauer viel gelassener sein.

Die Dinge, Situationen & Menschen mit diesen Gedanken im Hinterkopf zu betrachten, verändert deine Einstellung. Und genau darin steckt deine Stärke für Ruhe & Gelassenheit.

Denn im Grunde liegt es rein an deinem Mindset, wie du reagierst…wie du in Zukunft reagieren wirst!

Es liegt in deiner Hand! Du allein hast die Macht. Du allein bist der Schlüssel.

Wenn dir das klar & bewusst ist, dann erleichterst du dir dein Leben…

Gelassenheit
Wie immer gilt: Nimm dir mit, was für dich stimmig & brauchbar ist!
Alles Liebe, Daniela

Für Inspiration & kurze Impulse folge mir doch auf Facebook oder Instagram.

Wenn du dich für noch mehr Gelassenheit interessierst, dann empfehle ich dir folgende Artikel: