Glaubenssätze | Wie du deine eigenen positiven installieren kannst

Glau­bens­sät­ze | Sätze, die wir unein­ge­schränkt glauben!

Sätze, die für uns absolut wahr sind!

Hier erzähle ich dir in einfachen Schritten, wie du die Kraft und Macht von Glau­bens­sät­zen für deine eigenen positiven Zwecke einsetzen kannst.


Glau­bens­sät­ze sind Sätze, die wir unein­ge­schränkt als wahr erachten und denen wir bedin­gungs­lo­sen Glauben schenken, unge­ach­tet dessen, ob sie tat­säch­lich der Wahrheit ent­spe­chen.

Beispiele für Glau­bens­sät­ze und wie du sie erkennen und loslassen kannst, findest du im Artikel “Loslassen — Glau­bens­sät­ze & Denk­mus­ter”.

Ein Glau­bens­satz hat für uns absoluten Wahr­heits­ge­halt. Damit er diesen aber erhält, muss er “gefüttert” werden. D.h. einer­seits werden wir damit regel­recht über Jahre bom­bar­diert, bis er fest in uns verankert ist, ande­rer­seits finden wir soge­nann­te “Beweise” dafür, dass er wahr ist.

Und genau dieses Wissen nutzen wir für die Installation unserer eigenen Glaubenssätze.

alles ist subjektiv

Glaubenssatz finden:

Zuerst finden wir einen Satz, den wir instal­lie­ren wollen.

Alles ist möglich!

Diesen Satz mag ich, weil er uns hilft, sämtliche selbst auf­er­leg­ten Grenzen zu über­win­den und er uns somit alle Mög­lich­kei­ten eröffnet.

Zum Instal­lie­ren sollten wir uns diesen Satz sehr häufig bewusst machen. Mir hilft es, wenn ich ihn auf Kärtchen schreibe und überall dorthin platziere, wo ich ihn sehen kann…

Oder als digitaler Tipp:

Hin­ter­grund­bild am Handy, Bild­schirm­scho­ner etc. — das geht mit unglaub­lich vielen Foto-Apps bereits ruckzuck.

Ent­spre­chend viele Wie­der­ho­lun­gen helfen uns, etwas zur Gewohn­heit zu machen — so auch hier: Je häufiger wir unseren Satz lesen, umso stärker können wir ihn inte­grie­ren.

Lies ihn täglich laut vor. Ruf ihn dir in Erin­ne­rung. Denke ihn ständig.

Bestätige ihn mit: “Ja, genau!”

Mach das wirklich über einen längeren Zeitraum — erst 30 Wie­der­ho­lun­gen können eine Gewohn­heit daraus machen.

Und selbst dann solltest du noch weiter dran­blei­ben.

Und dran­blei­ben.

Der nächste Schritt ist dann die Beweis-Suche:

Dafür brauchen wir min­des­tens 3 Tatsachen, die für uns beweisen, dass der Satz wahr ist.

Dabei unter­schei­den wir Beweise, die eher allgemein sind, von Beweisen, die direkten Bezug zu uns selbst haben (in unserem näheren Umfeld).
Allgemein wäre zB Lot­to­ge­win­ner, Spontan-Heilung, Wunder der Natur…von solchen Ereig­nis­sen haben wir alle schon einmal in der Zeitung gelesen (ist meist irgendwo weit weg passiert).

Beweise, die aus unserem Umfeld kommen, helfen uns natürlich mehr in unserem Glauben, da sie in direktem Zusam­men­hang mit uns stehen…

Beispiele: ein — wenn auch kleinerer — Gewinn beim Rubbellos von einem Freund oder Fami­li­en­mit­glied; eine spontane, positive Ver­än­de­rung im Verhalten einer Bezugs­per­son; auf­tau­chen­de Zeichen, die dir etwas sagen, die dir helfen, an Wunder zu glauben…

Du musst dir nur bewusst vor Augen halten, dass dies Beweise für deinen Glau­bens­satz sind.

Je öfter du diese erkennst, aufnimmst und an sie glaubst, desto besser kannst du deinen neuen Glau­bens­satz verankern.

Unterstützung und Untermauerung:

Unter­stüt­zend kannst du auch Medi­ta­tio­nen, die auf Hyp­no­se­tech­ni­ken beruhen, die dich in eine tiefe Trance führen, nutzen. Damit kannst du deinen neuen Glau­bens­satz direkt im Unter­be­wusst­sein instal­lie­ren und verankern. Und dort zusätz­lich wachsen lassen.

Dafür medi­tierst du und visua­li­sierst, wie du den Glau­bens­satz ein­pflanzt. Mit jeder weiteren Medi­ta­tio­nen kannst du ihn wachsen lassen.

Mach das zusätz­lich zu den täglichen Wie­der­ho­lun­gen und deiner Beweis­su­che.

Damit hast du erfolgreich deinen neuen Glaubenssatz installiert und wirst sehr bald die positiven Auswirkungen spüren.

Bleib auf jeden Fall weiter dran, bis dieser Glau­bens­satz so tief in dir verankert ist, dass er uner­schüt­ter­lich ist!

Du hast gelernt, dein Leben selbst­be­stimmt in die Hand zu nehmen und für dich selbst positiv zu verändern.

Verändere deine Lebens­ein­stel­lung, dein Denken, Schritt für Schritt. Neue Glau­bens­sät­ze zu instal­lie­ren, gehört da dazu.

Aber das dauert. Das funk­tio­niert leider nicht über Nacht. Sondern nur durch Antrai­nie­ren.

Also, bleib auf jeden Fall dran, um deinen neuen Glau­bens­satz dauerhaft zu verankern.

Gewohnheit | Glaubenssätze

Und damit ist im Grunde alles möglich!

Glaube daran und arbeite daran!

Alles Liebe,

Daniela

Mehr zu dem Thema:

Wie du Akzep­tie­ren & Loslassen lernst

Wieso alles subjektiv ist

Wie du dein Mindset ver­än­derst, um glücklich zu sein

Wenn dir der Post gefallen hat, dann freue ich mich, wenn du ihn teilst: