Ein bisschen mehr Klarheit bitte…

Wenn die Klarheit fehlt…

Du sitzt da & grübelst. Die Gedanken drehen sich im Kreis… doch keiner dieser Gedanken, dieser Sätze, bringt dir was. Bringt dich weiter. Kein einziger davon ist hilfreich.
Und du drehst dich weiter im Kreis. Weil du unbedingt jetzt, genau jetzt, die Antwort willst.

Die richtige Antwort. Die, die dir hilft. Und nicht zum tau­sends­ten Mal dieselben Gedanken hören… die eigent­lich sinnlos sind ~ in dem Moment.
Oder viel­leicht sogar generell. Generell sinnlos…
Du denkst dir: “Ich weiß, dass die Antwort da ist!“
Aber du findest sie nicht. Statt­des­sen bekommst du noch mehr sinnlose Gedanken…

Und immer mehr & mehr sehnst du dich nach Klarheit. Du willst einfach eine Struktur, ein Plan, eine Anleitung, wie du dein Problem, deine nächsten Schritte etc. angehen kannst.
Einfach nur einen Plan. Einfach nur ein bisschen Klarheit.

Aber ich sage dir Folgendes: Mit scharf nach­den­ken bekommst du blö­der­wei­se deine Klarheit nicht!

Das ist ja gerade das Grund­pro­blem, das du hast. Die fehlende Klarheit…

Ja, die Klarheit ist das Problem. Eben, dass sie dir fehlt.
Und je mehr du sie willst, umso mehr verrennst du dich. Nämlich in die falsche Richtung.

Klarheit, Struktur, Plan, Strategie etc. sind die Aufgaben des Ver­stan­des.

Dein Verstand versorgt dich mit Klarheit, mit Stra­te­gien, mit Umset­zungs­plä­nen, mit Lösungen… aber nur, wenn er kann. Wenn er auf Muster, Erfah­run­gen & andere abge­spei­cher­te Daten zugreifen kann.

Was passiert also, wenn er für das aktuelle Problem keine Erfahrungswerte hat?

Er kann dir nur äqui­va­len­te Gedanken anbieten, aus deinem ganz per­sön­li­chen Speicher. Sprich: die sinnlosen Gedanken.
Um Klarheit zu erlangen, muss dein Verstand also neue Erfah­run­gen abspei­chern.
Dafür solltest du ihm dann die passenden liefern.

Und genau da haben wir ja das Problem, denn, wie kannst du deinem Verstand die für die Lösung not­wen­di­gen Infos liefern, wenn du selbst Null Ahnung von der Lösung hast?

Unmöglich!

Aber, wenn du mich kennst, dann weißt du, dass ich hierfür auch eine Lösung habe!

Yeah! Alter­na­ti­ve Her­an­ge­hens­wei­se!
Spi­ri­tua­li­tät!
Tauche ein… tauche ein in dein Problem… lass den Verstand ruhen, der kann momentan nicht helfen.

Also, um Klarheit zu erlangen, ist es manchmal einfach nötig, den Verstand zu umgehen & dich einer anderen Her­an­ge­hens­wei­se zu widmen.

Klarheit | Alternative Wege

Klarheit erlangen

Klarheit ist etwas, das uns der Verstand gibt. Aber wir können sie auch übers Fühlen bekommen. Bzw. durch das Fühlen neue Infor­ma­tio­nen zu beschaf­fen, neue Erfah­run­gen, neue Erkennt­nis­se, neue Muster…

Da ich ja sowieso immer ganz­heit­lich & voll in Balance (mit allen Facetten) arbeite, tue ich mir ja schon sehr leicht.

Wenn ich mal nicht klar sehe, dann verbinde ich mich einfach auf Gefühlsebene…tauche ein…achte auf die Bilder & Gefühle, die dazu hoch­kom­men… lass einfach alles zu.

So lange & auch so oft wie notwendig…

Gerade in Zeiten, in denen ich nicht so recht weiß, was tun… (ja, auch bei mir kommt das vor 😉), meditiere ich viel öfter. Einfach mal zwi­schen­durch für ein paar Minuten.

Manchmal bekomme ich die passenden Antworten bei der ersten Medi­ta­ti­on & manchmal dauert es einige Wochen, bis sich die Klarheit her­aus­kris­tal­li­siert.

Derzeit zB arbeite ich noch an meinem Business. Da ich hier im Frühjahr sehr viel Ver­än­de­rung wahr­ge­nom­men habe & auch ich mich selbst verändert habe.
Ich habe mich wei­ter­ent­wi­ckelt & mein Business, so wie es war, war einfach nicht mehr stimmig.

Und seitdem habe ich aber auch das Problem, dass ich nicht ganz klar vor Augen habe, wie es wei­ter­ge­hen wird. Seit Wochen meditiere ich immer wieder darüber & lass mich einfach auf diesen Prozess ein. Denn, diese Klarheit zu finden, ist Teil meiner Wei­ter­ent­wick­lung. Und ich finde diese nicht urplötz­lich: wumms & da ist sie!

Nein, hier handelt es sich um einen länger andau­ern­den Prozess. Das ist mir voll­kom­men klar. Das war ca. nach der 20. Medi­ta­ti­on… 😄

Ich merke aber, wie sich die Klarheit in mir ent­wi­ckelt. Wie immer mehr & mehr Details, Ideen, Punkte zum Vorschein kommen. Erblühen, reifen…sichtbar werden. Und ich lasse mich darauf ein. Voll & ganz.

Kein Druck. Kein Stress. Und kein “Das muss aber schneller gehen!”

Weil das nicht funk­tio­niert. Glaub mir das. Habe ich laaaaange probiert. (Ich bin nicht für meine Geduld bekannt gewesen!)

Wenn du über dein Inneres zu Klarheit gelangen möchtest, dann musst du dir auch Zeit geben. Wobei, Klarheit zu forcieren hat, glaube ich, noch niemand geschafft.🤔 Das wüsste ich…

Also, gib dir Zeit…
Klarheit erlangen

Wie kannst du nun zu Klarheit gelangen:

Es gibt sicher untersh­cied­li­che Mög­lich­kei­ten… ich kann dir ein paar Ideen von mir geben.

Möglichkeit 1:

Meditation

Also, zuerst, wie bereits beschrie­ben, meditiere ich gerne. Ich öffne meinen Geist… löse die Grenzen auf, die alten Struk­tu­ren, die mich nicht weiter gebracht haben. Ich lass einfach alles fließen… fokus­sie­re mich jedoch viel mehr auf die Gefühle als Gedanken. Da ich für mich her­aus­ge­fun­den habe, dass mein Verstand einfach nicht gut darin ist, Neues zu erschaf­fen.

Oh, er kann wunderbar aus Ideen Stra­te­gien & Lösungen zusam­men­stel­len! Aber, wie bereits mehrfach beschrie­ben, der Verstand bezieht seine Kraft aus deinen Mustern… Und diese Muster müssen erst kreiert werden… Damit er darauf zugreifen kann.

Er ist wie ein Computer (ohne Internet 😉): Damit du auf die Daten zugreifen kannst, müssen sie auf deinem Computer vorhanden sein. D.h. du musst ihn zuerst damit füttern…

Okay, also, wenn ich mich, meinen Geist, meine Gefühls­ebe­ne richtig öffne… mich bereit mache, aus dem uner­schöpf­li­chen Quell des Ener­gie­fel­des, Wissen zu beziehen (das wäre dann das Äqui­va­lent Internet… 😄), dann lasse ich alles ein­flie­ßen, was ich brauche.

Und das kann unglaub­lich viel sein.

Oft bekomme ich Ideen für ganz andere Dinge… nicht das, was ich suche. Aber trotzdem wun­der­voll. Ich habe übrigens ange­fan­gen, eine Ideen­lis­te zu machen, damit ich die Ideen nicht wieder vergesse ~ schließ­lich kann ich alle irgend­wann & irgendwie brauchen!

Möglichkeit 2:

Die Zettel-Methode

Dafür setze ich mich mit Bunt­stif­ten & vielen Blättern Papier auf den Boden & mache einfach Brain­stor­ming.

Ich schreibe einfach alles, was mir einfällt auf. Da ich sehr bunt bin, nehme ich auch intuitiv immer ver­schie­de­ne Farben, um zu schreiben.
Also, ich schreibe einfach darauf los, ohne Struktur, ohne Plan… solange, bis mein Geist keine Ideen mehr ausspuckt.
(Im übrigen, es gibt während dieses Brain­stor­mings keine Bewertung! Es ist eine reine Ideen-Sammlung!)

Danach ordne ich meine Zettel gerne ein bisschen… lese sie durch, ergänze um Stich­wör­ter, die mir noch einfallen & mache Ver­knüp­fun­gen.
Oft bildet sich daraus dann die Klarheit. Gleich.

Manchmal lasse ich die Zettel ein paar Tage liegen, lass die Energien fließen (verknüpfe es mit Medi­ta­ti­on ~ Mög­lich­keit 1) & schau dann mit frischen Augen wieder darauf.

Spä­tes­tens dann habe ich den Durch­blick, was ich brauche & was ich wie verwenden kann. Also, herzlich will­kom­men Klarheit! 🤗

Möglichkeit 3:

Ich habe ein Ritual entworfen, das mir & schon ein paar anderen sehr gut geholfen hat.

DAS RITUAL | Klarheit

Das Ritual besteht aus 2 Teilen ~ Vor­be­rei­tung & Hauptteil ~ und erstreckt sich über 6 Tage, am besten immer zur selben Zeit.
(Der Sinn dahinter: Zeitlich ein­ge­hal­te­ne Rituale sind nur für dein Unter­be­wusst­sein besser, da es sich dann Tag für Tag darauf einstellt und so einfach offener ist. Und es liebt Regel­mä­ßig­keit! 😉)

Zur Beru­hi­gung:
Du musst dir keine Sorgen machen, wenn du etwas abweichst. Es geht hier darum, dein Unter­be­wusst­sein mit dieser Regel­mä­ßig­keit zu öffnen. Gewohn­heit macht es einfach leichter…

Es geht hier einfach darum, dich vor­zu­be­rei­ten, darauf ein­zu­stim­men, es zu etwas Beson­de­rem zu machen. Um dein Unter­be­wusst­sein zu öffnen. Um deinen Verstand einen Augen­blick lang leiser zu drehen. Damit du anders siehst – mehr mit deinem Herzen, deinem ganzen System –, tiefer blicken kannst, als es dein Verstand kann.

Denk daran, dir auch wirklich die Zeit dafür zu nehmen! Damit du voll & ganz ein­tau­chen kannst!

Und wichtig dabei ist, dass du darauf vertraust, dass alles, was du wahr­neh­men wirst, richtig für dich ist. Dass du ehrlich zu dir selbst bist. Und dass du dir selbst keinen Druck machst.
Selbst, wenn du nichts sehen kannst – weil du mit Visua­li­sie­rung noch nicht so viel Übung hast -, dann achte mehr auf deine Gefühle oder Gedanken, die hoch­kom­men. Du bekommst deine Antworten – immer!

Es kann nur manchmal sein, dass dir diese Antworten nicht gefallen werden.
Lerne, dies zu akzep­tie­ren.

VORBEREITUNG | 5 Tage

TAG 1 | Reinigung & Weisheit

Nimm dir einfach einen Gegen­stand her, egal ob du jetzt einen Kristall, eine Kerze, ein Stofftier, ein Schmuck­stück etc. nimmst. Du brauchst ihn, um ihn mit bestimm­ten Energien auf­zu­la­den.

Tipp: Nimm etwas, das du in den Händen halten kannst und das du eventuell für weitere Klarsehen-Rituale benutzen möchtest – so kannst du es auf­ge­la­den lassen.

Schritt 1 | Reinigen

Was du ohne Probleme abwaschen kannst, lässt du unter flie­ßen­dem Wasser reinigen.

Was du nicht waschen kannst, musst du mittels Energie-Trans­for­ma­ti­on reinigen:

Nimm den Gegen­stand her, halte ihn in deiner linken Hand und halte deine rechte Hand (Hand­flä­che nach unten) über ihn.

Nun visua­li­sie­re, wie aus deiner Hand goldenes Licht & goldene Flammen in diesen Gegen­stand ein­flie­ßen und alles ver­bren­nen, was zu ver­bren­nen notwendig ist.

Zum Schluss zeichnest du noch folgendes Symbol über dem Gegen­stand in die Luft:

Reinigung | Klärung | Klarheit Ritual

Schritt | Aufladen mit Weisheit

Jetzt geht es ans Aufladen – und am 1. Tag ist die Weisheit dran.

Setz dich auf den Boden und stell deinen Gegen­stand vor dich hin. Dann mach dich mal locker – schüttel dich ein bisschen durch.

Mach dir einen Augen­blick bewusst, dass du ganz im Hier & Jetzt bist – spüre dich, deinen Körper, deinen Unter­grund. Und dann fokus­sie­re dich auf den Gegen­stand vor dir. Sieh ihn genau an und stell dir vor wie von oben weiß-silbernes Licht in ihn einfließt. Die pure, reine weiß-silberne Weisheit – lass sie ein­flie­ßen, bis der Gegen­stand richtig schön erfüllt ist. Du spürst es, wenn es soweit ist.

Danach bedanke dich bei der Energie, dem Universum und deinem Gegen­stand für ihre Unter­stüt­zung.

Stell deinen nun mit Weisheit auf­ge­la­de­nen Gegen­stand auf einen schönen Platz, wo du ihn sehen kannst.

Das war’s für heute.

TAG 2 | Liebe

Nimm dir wieder deinen Gegen­stand und stell ihn vor dich, wenn du deinen Platz wieder  einnimmst.

Mach dich wieder locker und dann mach dir bewusst, dass du ganz im Hier & Jetzt bist.

Heute visua­li­sierst du die Liebe, diese wun­der­vol­le rot-goldene Energie, die du von oben in deinen Gegen­stand ein­flie­ßen lässt – und zwar solange, wie du es für nötig hältst. Stell dir einfach vor, wie dein Gegen­stand dieses wun­der­schö­ne, lie­be­vol­le Licht aufnimmt und selbst zu leuchten beginnt. Stell dir auch vor, wie du deine Liebe von deinem Herzen aus in deinen Gegen­stand ein­flie­ßen lässt.

Danach bedanke dich bei der Energie, dem Universum und deinem Gegen­stand für ihre Unter­stüt­zung.

Stell deinen nun auch mit Liebe auf­ge­la­de­nen Gegen­stand auf seinen schönen Platz.

Das war’s für heute.

TAG 3 | Frieden

Nimm dir wieder deinen Gegen­stand und stell ihn vor dich, wenn du deinen Platz wieder  einnimmst.

Mach dich wieder locker und dann mach dir bewusst, dass du ganz im Hier & Jetzt bist.

Heute visua­li­sierst den wun­der­vol­len weiß-goldenen Frieden und lässt ihn in deinen Gegen­stand ein­flie­ßen. Stell dir dieses wun­der­schö­ne Licht vor, wie es einfließt und deinen Gegen­stand voll mit Frieden erfüllt. Du spürst genau, wie viel nötig ist…weil du diesen Frieden auch in dir spürst.

Danach bedanke dich wieder bei der Energie, dem Universum und deinem Gegen­stand für ihre Unter­stüt­zung.

Stell deinen nun auch mit Frieden auf­ge­la­de­nen Gegen­stand auf seinen schönen Platz.

Das war’s dann für heute.

TAG 4 | Dankbarkeit

Heute nimmst du dir erneut deinen Gegen­stand und stellst ihn vor dich, wenn du deinen Platz einnimmst.

Mach dich wieder locker und dann mach dir bewusst, dass du ganz im Hier & Jetzt bist.

Jetzt visua­li­sierst du ein wun­der­schö­nes violett-weiß-goldenes Licht und lässt es in deinen Gegen­stand ein­flie­ßen. Stell dir vor, wie dieses Licht deinen Gegen­stand mit Dank­bar­keit erfüllt.

Lass diese Dank­bar­keit mit deiner eigenen Dank­bar­keit ver­schmel­zen – spüre sie überall.

Danach bedanke dich wieder bei der Energie, dem Universum und deinem Gegen­stand für ihre Unter­stüt­zung.

Stell deinen nun auch mit Dank­bar­keit auf­ge­la­de­nen Gegen­stand auf seinen schönen Platz.

Das war’s dann für heute.

TAG 5 | Vertrauen

Nimm dir wieder deinen Gegen­stand und stell ihn vor dich, wenn du deinen Platz am Boden   einnimmst.

Mach dich wieder locker und dann mach dir bewusst, dass du ganz im Hier & Jetzt bist.

Heute visua­li­sierst das wun­der­vol­le goldene Vertrauen und lässt es in deinen Gegen­stand ein­flie­ßen. Stell dir dieses wun­der­schö­ne Licht vor, wie es einfließt und deinen Gegen­stand voll mit Vertrauen erfüllt. Du spürst genau, wie viel nötig ist…Lass dieses Vertrauen auch in dich fließen…

Danach bedanke dich wieder bei der Energie, dem Universum und deinem Gegen­stand für ihre Unter­stüt­zung.

Stell deinen nun auch mit Vertrauen auf­ge­la­de­nen Gegen­stand auf seinen schönen Platz.

Das war’s mit der Vorbereitung.

Hauptritual | Tag 6

TAG 6 | Hauptritual

Nimm wieder Platz am Boden, mach es dir bequem und stell deinen voll auf­ge­la­de­nen Gegen­stand vor dich hin.

Wie du bereits aus den letzten Tagen gewohnt bist, mach dich locker und dann fühle ganz bewusst das Hier & Jetzt.

Denk an das, was du zu bewäl­ti­gen hast, wobei du klar sehen möchtest. Stell dir vor, wie du das Thema in eine Sei­fen­bla­se steckst und es nach oben fliegen lässt – ganz hoch über dich hinaus.

Lass es für diesen Augen­blick einfach fliegen…lass es los und ganz hoch in die Lüfte steigen. Wenn du es nicht mehr sehen kannst, atme einfach mal tief durch…

Nimm jetzt deinen auf­ge­la­de­nen Gegen­stand in deine Hände und stell dir eine Ver­bin­dung von ihm zu dir vor – eine Licht­brü­cke zu deinem Herzen.

Fokus­sie­re dich nur auf diese wun­der­vol­le Licht­brü­cke und lass einfach alle Gefühle zu, die soeben hoch­kom­men. Absolut alle sind will­kom­men.

Lass in diesem Moment alles zu – öffne dich diesem Augenblick!

Und du spürst alle Energien deines Gegen­stands – Weisheit, Liebe, Frieden, Dank­bar­keit & Vertrauen – all das fließt jetzt in dich ein, über diese wun­der­vol­le Licht­brü­cke zu deinem Herzen!

Du spürst, wie du dich öffnest, immer weiter – immer mehr und mehr…

Bis du nur mehr Bewusst­sein bist – reines Bewusst­sein.

Du bist jetzt so offen, ohne Grenzen,

Und du beginnst, Bilder, Gedanken & Gefühle wahr­zu­neh­men

Lass dich einfach darauf ein.

Wenn du dann soweit bist, bedanke dich bei der Energie, dem Universum und deinem Gegen­stand für ihre Unter­stüt­zung.

Du kannst deinen Gegen­stand auch beim Schlafen neben dich stellen, falls du noch weitere Bilder/Impulse empfangen möchtest – achte in dieser Nacht auf deine Träume, deine Gefühle etc.

Anmerkung:

Alles, was du siehst, spürst, fühlst oder denkst, hilft dir, klar zu sehen. Auch wenn du zB all­tags­ty­pi­sche Gedanken wahr­nimmst oder das Gefühl hast, du wärst abgelenkt.

Deine Energie lenkt deinen Fokus genau auf das, was du hier wahr­neh­men sollst. Damit du klar siehst. Damit du erkennst.

Und manchmal ist es auch einfach das Offen­sicht­li­che, mit dem wir uns bereits täglich beschäf­ti­gen.

Möglichkeit 4 | Allgemeine Klarheit

Wenn du jetzt ganz allgemein mehr Klarheit für dein Leben benötigst…dafür, wer du bist, wer du sein möchtest, dann kann ich dir auch folgendes Worksheet anbieten:

Selbst­re­fle­xi­on | Wer bin ich?

Du kannst es aus­dru­cken & hand­schrift­lich ausfüllen oder du nutzt es digital ~ am Mobil­te­le­fon verwende hierfür am besten den Adobe Acrobat Reader, damit kannst du die Text­fel­der direkt ausfüllen.

Mit Freiheit zu Klarheit

Ich hoffe, dir mit meinen per­sön­li­chen Stra­te­gien ein paar Ideen geliefert zu haben, wie auch du zu mehr Klarheit gelangen kannst.

Egal, wofür du deine Klarheit benötigst, je mehr Freiheit du dir gibst, umso eher findest du sie!

Nimm dir wieder mit, was für dich stimmig & brauchbar ist!

Alles Liebe, Daniela

Selbstverständlich habe ich noch ein paar Lese-Empfehlungen für dich:

Klarheit | Unterbewusstsein
Selbstfindung | Klarheit

Ich bin Danielaspi­ri­tu­el­ler See­len­coach | Ent­wick­le­rin des SOUL TALK & COACHING

Meine Vision: Lass dein wahres Selbst Wirk­lich­keit werden!

Wenn du wissen willst, was es damit auf sich hat, dann stöbere auf meinem Blog… dort findest du alles, was du brauchst, um dir deine eigene Meinung darüber zu bilden. Denn das ist der Beginn… deiner Selbst­ver­wirk­li­chung!


Wenn dir gefällt, was ich schreibe & du aktuelle Inspi­ra­ti­on am Puls der Energie direkt in dein Postfach möchtest, dann abonniere doch meinen SOUL LETTER:

Die Anmeldung erfolgt gemäß meiner Daten­schutz­er­klä­rung (siehe INFO).