Kleine Rituale ~ mit großer Wirkung

Ich nutze viele Rituale! Spi­ri­tu­el­le & all­täg­li­che.

Sie helfen mir, meinem Alltag & meinem Tun Struktur zu geben.

Ich bin ein Kopf­mensch & da ist Ordnung wichtig für mich (& meinen Verstand)…

Ich erzähle dir gerne von meinen per­sön­li­chen Ritualen oder auch Routinen, die mir helfen, mehr in meiner Mitte, in meiner Kraft zu bleiben. Einfach, um ruhiger & gelas­se­ner zu sein.

Rituale sind ganz besondere Routinen, die nicht nur Struktur & Ordnung geben können, sondern auch besondere Energie-Ver­än­de­rung initi­ie­ren können. Rituale dienen der Acht­sam­keit… Und der Erfüllung deiner Bedürf­nis­se!

Rituale sind von allen Seiten betrach­tet, wun­der­vol­le Helfer… im Alltag, im Wachstum, in der Wei­ter­ent­wick­lung etc.

Ich habe tägliche & wöchent­li­che Routinen ~ und welche, die ich nur mehr hin & wieder benutze, wenn ich sie brauche.

Dass ich zum Vergeben & Versöhnen bestimmte Rituale nutze, dürftest du schon das eine oder andere Mal bei mir gelesen haben…

Und genau damit fange ich an:

Versöhnungs-Rituale

Um mit Altlasten fertig zu werden… die Ver­gan­gen­heit zu versöhnen… Blockaden zu lösen… Denk­mus­ter auf­zu­lö­sen… etc. nutze ich gerne ver­schie­de­ne Rituale wie zB

Frieden & Versöhnung

Hierfür begebe ich mich in einen wun­der­vol­len Ent­span­nungs­zu­stand.

Dann rufe ich das akute Gefühl, das aktuelle Thema/Situation einfach auf.

Ich lasse die dazu­ge­hö­ri­gen Gefühle richtig groß werden. Sie haben ein Recht darauf, gelebt zu werden. Ich gestehe ihnen ihren Wert zu, ich achte & respek­tie­re sie.

Sie sind einfach ein Teil von mir.

Und zwar ein wesent­li­cher Teil, denn schließ­lich empfinde ich sie, weil ich so bin, wie ich bin. Sie gehören einfach zu mir.

Genau das ist das Akzep­tie­ren. Akzep­tie­ren, dass sie zu mir gehören. Dass ich das Recht habe, sie zu fühlen. Dass sie mir einfach etwas Wichtiges mitteilen wollen.

Ich fange dann meistens an, mit meinen Gefühlen zu sprechen. Ja, genau, ich rede mit ihnen. Dann sag ich ihnen, dass ich sie schätze, achte & respek­tie­re.

Ich teile ihnen auch mit, wie dankbar ich dafür bin, dass sie mir das Thema aufzeigen. Dass sie mir helfen, mich besser ken­nen­zu­ler­nen, wunde Punkte, verletzte Anteile zu erkennen etc.

Danach stelle ich mir die Gefühle meist bildlich vor, als etwas zum Angreifen. Ich halte sie, umarme sie — und lass einfach Liebe, Dank­bar­keit & Frieden fließen.

Das mach ich so lange, bis ich merke, wie die Emotionen sich wandeln — in Liebe & Frieden.

Dann spüre ich, wie ich ruhiger & gelassener werde.

Und dann lass ich das weiß-goldene Licht des Friedens ein­flie­ßen — vom Scheitel durch meinen ganzen Körper & mein Ener­gie­feld. Bis ich komplett erfüllt bin.

Und damit ist meine Ver­söh­nung abge­schlos­sen.

Akzeptieren & Loslassen

Hierfür gestatte ich dem akuten Gefühl, einfach zu sein. Ich betrachte es. Genau in dem Moment, in dem es auftaucht. Ich nehme mir einfach ein paar Minuten Zeit und betrachte es.

Wieso fühle ich das Gefühl gerade?

Was will es mir sagen/zeigen?

Was steckt dahinter? — Glau­bens­satz, Denk­mus­ter, Wertung…

Meist verändert sich die Energie sobald ich die Antworten habe.

Manchmal braucht es noch mehr…

Also, ich sage mir selbst, dass ich das Gefühl, das Thema, den ver­letz­ten Anteil etc. akzep­tie­re. Es ist okay, zu fühlen. Okay, so zu denken, empfinden.

Wichtig für mich ist, dass mir klar wird, dass es absolut okay ist. Es ist richtig. Es ist wichtig. Und dann nehme ich das Gefühl als Gegen­stand wahr. Ich nehme es in meine Hände. Ich halte es in meinen Händen und kann es so von allen Seiten betrach­ten — so außerhalb meines Körpers.

Das tue ich so lange, bis ich merke, dass Frieden in mir einkehrt. Und dann sehe ich, wie es sich entweder auflöst — wie Nebel­schwa­den oder wie Vögel/Schmetterlinge/Luftballon davon fliegt. Und wie ich so nach­bli­cke, merke ich, wie sich Leich­tig­keit in mir aus­brei­tet…

Dankbarkeit & Freigeben

Dieses Ritual ist ein Teil meines Neujahrs-Rituals — auch für Por­t­al­ta­ge, Mond-Rituale etc..

Hierfür nehme ich die Gefühle, Situa­tio­nen, Themen, die mich gerade blo­ckie­ren oder hindern, und notiere sie auf unter­schied­li­chen Zetteln.

Dann nehme ich immer einen Zettel her und rufe das dazu­ge­hö­ri­ge Gefühl auf.

Und dann finde Dank­bar­keit für dieses Gefühl. Ich suche nach positiven Aspekten.

Was hat es mir gebracht, gezeigt?
Was habe ich daraus gelernt?
Wie hat es mich weiter gebracht?
Wofür kann ich dankbar sein?

Ich weiß, das kann manchmal extrem schwer sein, dankbar für etwas zu sein, das offen­sicht­lich negativ zu sein scheint.

Aber ich per­sön­lich bin der Meinung, dass alles auch einen positiven Aspekt hat, etwas Nütz­li­ches, Sinn­vol­les.

Und genau das gilt es, her­aus­zu­fin­den.

Wenn du das schaffst, dann bist du einen Riesen-Schritt näher Richtung FREIHEIT & ERFÜLLUNG!

Dank­bar­keit ist das beste Gefühl, um Altlasten los­zu­las­sen. Denn damit ver­än­derst du die komplette Energie, die du dem Thema, der Situation etc. beimisst. Und mit positiver Energie wird alles leichter.

Also, ich bin dankbar. Und ich lasse dieses Gefühl der Dank­bar­keit durch mein ganzes System fließen.

Wenn ich davon erfüllt bin, wenn das Thema damit erfüllt ist, dann stelle ich mir vor, wie ich es freigebe. Nicht einfach nur loslassen. Sondern freigeben.

Loslassen &  Freigeben

Loslassen heißt, aufhören zu kämpfen.
Und loslassen heißt, zu akzep­tie­ren & Frieden zu finden.

Freigeben heißt, zuge­ste­hen, dass alles das Recht hat, frei zu sein — unge­bun­den. Nicht fest­ge­hal­ten, ange­bun­den oder gefesselt. Ener­ge­tisch frei zu sein.

Freigeben kannst & solltest du auch Menschen & Situa­tio­nen — damit du ener­ge­ti­sche Bindungen auflöst. Nichts & niemand sollte an dich gebunden sein.

Wenn du ener­ge­ti­sche Bindungen aufrecht erhältst, dann fesselst du dich daran. Du selbst bist an etwas oder jemanden gebunden — und damit ein­ge­schränkt, begrenzt.

Und damit du frei bist, solltest du alles andere freigeben. Die ener­ge­ti­schen Fesseln lösen. Dich selbst befreien!

Loslassen ist mit deinem Denken & Fühlen verbunden — Freigeben ist energetisch & spirituell.

Ich verzeihe…

Dieses Ritual basiert auf dem Hawai­ia­ni­schen Ver­ge­bungs­ri­tu­al. 

Ich habe es abge­wan­delt & nutze es so, wie es für mich & meine Seele stimmig ist.

Dabei stelle ich mir die Person, meinen Anteil, mein Gefühl, oder das, was mich gerade beschäf­tigt, als mein Gegenüber vor.

Ich visua­li­sie­re mein Gegenüber als Person, auch wenn es keine Person ist.

Und dann beginne ich damit, mir selbst zu vergeben…und dann meinem Gegenüber…

Wirklich hineinfühlen & spüren.

Ich vergebe mir! ~ Ich vergebe dir!

***

Ich verzeihe mir! ~ Ich verzeihe dir!

***

Ich liebe mich! ~ Ich liebe dich!

***

Ich erfülle mich mit Frieden! ~ Ich erfülle dich mit Frieden!

***

Ich gebe mich frei!  ~ Ich gebe dich frei!

***

Ich mache das so lange wie nötig. So lange, bis ich merke, dass es wahr ist. Dass ich frei bin.

Ich mache dies sehr oft mit meinen unter­schied­li­chen Aspekten, Facetten in meinem Inneren. Egal ob es hierbei ums Ego, Unter­be­wusst­sein oder um Emotionen, alte Denk­mus­ter geht — es funk­tio­niert bei allem.

Finde deinen per­sön­li­chen Weg zu deinem Ritual. Wandle es ab, so wie es für dich richtig ist.

All diese wun­der­vol­len Rituale helfen mir dabei, positiv zu denken, mehr Gelas­sen­heit zu empfinden & glücklich zu sein!

Meditation

Ich meditiere täglich ~ min­des­tens 1x täglich.

Um es für mich einfach zu machen, habe ich mir den perfekten Zeitpunkt gesucht… an dem ich zur Ruhe kommen kann. Nämlich vor dem Ein­schla­fen.

Hier habe ich meinen Tag bereits erledigt & komme auch mit meinem Verstand langsam runter… Dann kann ich mich auf meine Reise in meine Tiefe kon­zen­trie­ren.

Also habe ich vor vielen Jahren begonnen, abends zu medi­tie­ren. Und das tut mir richtig gut.

Ich kann so richtig in die Tiefe gehen ~ mit mir selbst in Kontakt treten & mit meiner Seele kom­mu­ni­zie­ren.

Dieses tägliche Ritual ist mein fester Anker. Es gibt mir Halt & Sta­bi­li­tät. Und es bringt mich so jeden Tag noch mehr zu mir selbst…

Wenn ich besonders unruhig bin oder es gerade brauche, dann meditiere ich auch tagsüber. Das hilft mir, klarer zu sehen, mich besser mit mir zu verbinden…

Muster unterbrechen ~ Neues machen

Min­des­tens 1x pro Woche versuche ich ganz bewusst, etwas Neues zu machen. Einfach mal etwas anders machen als gewohnt… oder komplett Neues aus­pro­bie­ren.

Das gibt meinem Verstand einen tollen Push, hält ihn fit & sorgt für neue Synapsen-Ver­bin­dun­gen.

Außerdem werde ich so stetig alte Denk- & Ver­hal­tens­mus­ter los.

Rituale

ME-Time

Zeit für mich gönne ich mir regel­mä­ßig… Und zwar wirklich ganz bewusst!

Ich verbringe dann diese Zeit ganz mit mir selbst & tue etwas, das mir genau jetzt gut tut ~ Ich achte dafür auf meine Bedürf­nis­se.

Dann stelle ich mich wirklich an die erste Stelle! Das tut so gut!

Selbst­für­sor­ge, Acht­sam­keit, Dank­bar­keit & positive Gewohn­hei­ten ganz bewusst einsetzen, um mich gut zu fühlen.

Dann sorge ich auch für Offline-Zeit ~ kein Computer, Handy, Social Media etc.

Einfach nur Stille… oder das Vogel­ge­zwit­scher im Wald.

Damit komme ich gleich zum nächsten Ritual

Raus in die Natur

Ich schaue, dass ich min­des­tens 2x pro Woche Bewegung an der frischen Luft mache.

Manchmal nur als Spa­zier­gang in der Umgebung… doch meist mache ich meine Wald­wan­de­rung (mit ca. 400 Höhen­me­ter) ~ die Aussicht über Graz ist grandios!

Mir tut die Bewegung gut. Klas­si­schen Sport mache ich nicht, ich konnte keine Sportart finden, die mich wirklich begeis­tert…

Aber ich gehe liebend gerne zu Fuß! Also mar­schie­re ich regel­mä­ßig los…

Power-Napping

Oh ja, mich einfach hin & wieder nie­der­le­gen & ein kleines Schläf­chen halten, wirkt wahre Wunder!

Ich schaue, dass ich das gele­gent­lich in meinen Alltag einbaue. Weil es mir Ruhe & Kraft gibt. Mehr Energie, mehr Power!

Ein kurzes Schläf­chen zwi­schen­durch sorgt dafür, dass du dich erholt fühlst ~ und zwar mit Körper, Geist & Seele!

Probier es einfach mal aus…

Rituale

Musik hören ~ Tanzen

Ich liebe Musik. Sie gibt mir Kraft & Energie! Sie pusht mich total.

Ich habe eine kurze Playlist, die ich dann einfach anwerfe… und dann kommen schon die wun­der­vol­len Gefühle, der Boost & die Lust zu tanzen.

Ich genieße die Takte, die Energie… Musik kann wahre Wunder in dir bewirken. Ich nutze das ganz bewusst für mich & meine Kraft!

Dankbarkeit

Ich nutze meine Abend-Routine auch, um ganz bewusst Dank­bar­keit zu zele­brie­ren. Mal kurz den Tag zu reflek­tie­ren & dankbar zu sein, für all das Schöne in meinem Leben & Alltag!

Außerdem haben mein Schatz & ich ein nettes Dank­bar­keit-Ritual: Wir bedanken uns immer gegen­sei­tig… nämlich für all­täg­li­che Selbst­ver­ständ­lich­kei­ten…

Um all die Dinge, die für uns selbst­ver­ständ­lich sind ~ Haus­halts­din­ge etc. ~ wert­zu­schät­zen; um das was wir tun, wert­zu­schät­zen…

Ein kleines Danke zur richtigen Zeit wirkt wahre Wunder! Und wertet diese Selbst­ver­ständ­lich­kei­ten auf.

Für uns ist das ein gegen­sei­ti­ges Wert­schät­zen & Aner­ken­nen unseres Tuns.

Das ist etwas Wesent­li­ches in unserem Alltag! Und in unserer Beziehung!

Belohnung

Ich lobe & belohne mich regel­mä­ßig, Um mich selbst wert­zu­schät­zen & anzu­er­ken­nen.

Ich mache dann etwas Beson­de­res für mich (ein Festmenü zB) oder ich beschenke mich!

Mich zu belohnen, gibt mir einen ganz beson­de­ren Push. Und ich achte mich sowie meine Erfolge damit.

Ich nutze auch gerne Check­lis­ten zum Abhaken, das gibt mit jedem Häkchen einen Extra-Push an Glücks­hor­mo­nen!

Diese Belohnung boostet meine positive Energie & ich zeige mir damit, dass ich es mir wert bin.

Deswegen bau ich Beloh­nun­gen immer wieder in meinen Alltag mit ein.

Rituale

Mit diesem Einblick in meine Rituale möchte ich dir einfach ein bisschen zeigen, wie machtvoll Routinen sein können. Wie sie dir helfen können, positiver zu denken & zu fühlen.

Und dass sie dir Struktur & Ordnung geben können, wenn du das als Ver­stand­mensch brauchst. Dass sie dir helfen können, positive Gewohn­hei­ten zu eta­blie­ren & Ziele zu erreichen. Und dass sie deine Energie verändern können.

Außerdem sind sie extrem hilfreich, wenn du dich weiter ent­wi­ckeln möchtest… wenn du dein Leben ver­bes­sern möchtest.

Finde auch du kleine Rituale & Routinen, die dir helfen, deine Ziele zu erreichen.

Wenn du noch ein paar Tipps dies­be­züg­lich brauchst, dann empfehle ich dir meinen Artikel “Was machen glück­li­che Menschen anders?” und das dazu­pas­sen­de E‑Book mit 40 Gewohn­hei­ten, die glücklich machen.

Rituale

Ich würde mich freuen, wenn dir mein per­sön­li­cher Einblick viel­leicht Inspi­ra­ti­on bringt, deine eigenen Rituale zu entwerfen. Für dein Leben! Für dich & dein eigenes Glück!

Wie gesagt, Rituale können dir Struktur & Halt geben. nutze das für dich!

Alles Liebe, Daniela

Noch ein bisschen mehr Inspiration für dich?

Morgenroutine
Kennst du schon mein Instagram-Profil?
Ich bin Daniela& bei mir dreht sich alles um dein Wahres Selbst

Wenn du mehr darüber wissen willst, dann stöbere auf meinem Blog & abonniere meinen SOUL LETTER. Sei immer am Puls der Energie:

Die Anmeldung erfolgt gemäß meiner Daten­schutz­er­klä­rung (siehe INFO).