Meine Rituale Meine Versöhnung
Mein Versöhnungs-Ritual wirst du vermutlich schon kennen. Trotzdem werde ich es hier aufgreifen & wiederholen.

Außerdem zeige ich dir 3 weitere Methoden/Rituale, die mir ebenfalls gut helfen.
VERSÖHNUNGS-RITUAL
Frieden & Ver­söh­nung…

Hierfür begebe ich mich in einen wun­der­vol­len Ent­span­nungs­zu­stand.

Dann rufe ich das akute Gefühl, das aktuelle Thema/Situation einfach auf.

Ich lasse die dazu­ge­hö­ri­gen Gefühle richtig groß werden. Sie haben ein Recht darauf, gelebt zu werden. Ich gestehe ihnen ihren Wert zu, ich achte & respek­tie­re sie.

Sie sind einfach ein Teil von mir.

Und zwar ein wesent­li­cher Teil, denn schließ­lich empfinde ich sie, weil ich so bin, wie ich bin. Sie gehören einfach zu mir.

Genau das ist das Akzep­tie­ren. Akzep­tie­ren, dass sie zu mir gehören. Dass ich das Recht habe, sie zu fühlen. Dass sie mir einfach etwas Wichtiges mitteilen wollen.

Ich fange dann meistens an, mit meinen Gefühlen zu sprechen. Ja, genau, ich rede mit ihnen. Ich sag ihnen, dass ich sie schätze, achte & respek­tie­re.

Ich teile ihnen auch mit, wie dankbar ich dafür bin, dass sie mir das Thema aufzeigen. Dass sie mir helfen, mich besser ken­nen­zu­ler­nen, wunde Punkte, verletzte Anteile zu erkennen etc.

Danach stelle ich mir die Gefühle meist bildlich vor, als etwas zum Angreifen. Ich halte sie, umarme sie — und lass einfach Liebe, Dank­bar­keit & Frieden fließen.

Das mach ich so lange, bis ich merke, wie die Emotionen sich wandeln — in Liebe & Frieden.

Dann spüre ich, wie ich ruhiger & gelas­se­ner werde.

Und dann lass ich das weiß-goldene Licht des Friedens ein­flie­ßen — vom Scheitel durch meinen ganzen Körper & mein Ener­gie­feld. Bis ich komplett erfüllt bin.

Und damit ist meine Ver­söh­nung abge­schlos­sen.

Akzeptieren & Loslassen
Begegne deinem Gefühl…

Hierfür gestatte ich dem akuten Gefühl, einfach zu sein. Ich betrachte es. Genau in dem Moment, in dem es auftaucht. Ich nehme mir einfach ein paar Minuten Zeit und betrachte es.

Wieso fühle ich das Gefühl gerade?

Was will es mir sagen/zeigen?

Was steckt dahinter? — Glau­bens­satz, Denk­mus­ter, Wertung…

Meist verändert sich die Energie sobald ich die Antworten habe.

Manchmal braucht es noch mehr…

Also, ich sage mir selbst, dass ich das Gefühl, das Thema, den ver­letz­ten Anteil etc. akzep­tie­re. Es ist okay, zu fühlen. Okay, so zu denken, empfinden.

Wichtig für mich ist, dass mir klar wird, dass es absolut okay ist. Es ist richtig. Es ist wichtig. Und dann nehme ich das Gefühl als Gegen­stand wahr. Ich nehme es in meine Hände. Ich halte es in meinen Händen und kann es so von allen Seiten betrach­ten — so außerhalb meines Körpers.

Das tue ich so lange, bis ich merke, dass Frieden in mir einkehrt. Und dann sehe ich, wie es sich entweder auflöst — wie Nebel­schwa­den oder wie Vögel/Schmetterlinge/Luftballon davon fliegt. Und wie ich so nach­bli­cke, merke ich, wie sich Leich­tig­keit in mir aus­brei­tet…

DANKBARKEIT | RITUAL
Dank­bar­keit & Freigeben…

Dieses Ritual ist ein Teil meines Neujahrs-Rituals — auch für Por­t­al­ta­ge, Mond-Rituale etc..

Hierfür nehme ich die Gefühle, Situa­tio­nen, Themen, die mich gerade blo­ckie­ren oder hindern, und notiere sie auf unter­schied­li­chen Zetteln.

Dann nehme ich immer einen Zettel her und rufe das dazu­ge­hö­ri­ge Gefühl auf.

Und dann finde Dank­bar­keit für dieses Gefühl. Ich suche nach positiven Aspekten.

Was hat es mir gebracht, gezeigt?

Was habe ich daraus gelernt?

Wie hat es mich weiter gebracht?

Wofür kann ich dankbar sein?

Ich weiß, das kann manchmal extrem schwer sein, dankbar für etwas zu sein, das offen­sicht­lich negativ zu sein scheint.

Aber ich per­sön­lich bin der Meinung, dass alles auch einen positiven Aspekt hat, etwas Nütz­li­ches, Sinn­vol­les.

Und genau das gilt es, her­aus­zu­fin­den.

Wenn du das schaffst, dann bist du einen Riesen-Schritt näher Richtung FREIHEIT & ERFÜLLUNG!

Dank­bar­keit ist das beste Gefühl, um Altlasten los­zu­las­sen. Denn damit ver­än­derst du die komplette Energie, die du dem Thema, der Situation etc. beimisst. Und mit positiver Energie wird alles leichter.

Also, ich bin dankbar. Und ich lasse dieses Gefühl der Dank­bar­keit durch mein ganzes System fließen.

Wenn ich davon erfüllt bin, wenn das Thema damit erfüllt ist, dann stelle ich mir vor, wie ich es freigebe. Nicht einfach nur loslassen. Sondern freigeben.

Loslassen & Freigeben

Loslassen heißt, aufhören zu kämpfen.
Loslassen heißt, zu akzep­tie­ren & Frieden zu finden.

Freigeben heißt, zuge­ste­hen, dass alles das Recht hat, frei zu sein — unge­bun­den. Nicht fest­ge­hal­ten, ange­bun­den oder gefesselt. Ener­ge­tisch frei zu sein.

Freigeben kannst & solltest du auch Menschen & Situa­tio­nen — damit du ener­ge­ti­sche Bindungen auflöst. Nichts & niemand sollte an dich gebunden sein.

Wenn du ener­ge­ti­sche Bindungen aufrecht erhältst, dann fesselst du dich daran. Du selbst bist an etwas oder jemanden gebunden — und damit ein­ge­schränkt, begrenzt.

Und damit du frei bist, solltest du alles andere freigeben. Die ener­ge­ti­schen Fesseln lösen. Dich selbst befreien!

Loslassen ist mit deinem Denken & Fühlen verbunden — Freigeben ist energetisch & spirituell.
RITUAL | ICH VERZEIHE
Vergebung dient immer dir selbst…

Dieses Ritual basiert auf dem Hawai­ia­ni­schen Ver­ge­bungs­ri­tu­al. 

Ich nutze es etwas anders, so wie es für mich & meine Seele stimmig ist.

Ich stell mir die Person, meinen Anteil, mein Gefühl, oder das, was mich gerade beschäf­tigt, als mein Gegenüber vor.

Ich visua­li­sie­re mein Gegenüber als Person, auch wenn es keine Person ist.

Und dann beginne ich damit, mir selbst zu vergeben…und dann meinem Gegenüber…

Wirklich hin­ein­füh­len & spüren.

Ich vergebe mir!

Ich vergebe dir!

Ich verzeihe mir!

Ich verzeihe dir!

Ich liebe mich!

Ich liebe dich!

Ich erfülle mich mit Frieden!

Ich erfülle dich mit Frieden!

Ich gebe mich frei! 

Ich gebe dich frei!

Ich mache das so lange wie nötig. So lange, bis ich merke, dass es wahr ist. Dass ich frei bin.

 

Ich mache dies sehr oft mit meinen unter­schied­li­chen Aspekten, Facetten in meinem Inneren. Egal ob es hierbei ums Ego, Unter­be­wusst­sein oder um Emotionen, alte Denk­mus­ter geht — es funk­tio­niert bei allem.

 

Finde deinen per­sön­li­chen Weg zu deinem Ritual. Wandle es ab, so wie es für dich richtig ist.

Finde dein persönliches Ritual…
So, wie es für dich stimmig & richtig ist!