Stress abbauen | Mein Anti-Stress-Geheimnis

Du bist im Dau­er­stress. Von außen prasseln laufend Eindrücke auf dich ein — nicht immer positive.
Das musst du noch tun — und das auch. Und dann noch das… die Zeit rennt.

Der Druck wird größer…größer…noch größer. Und da ist noch dieses und jenes zu erledigen. Das muss sich auch noch ausgehen.
Du treibst dich an…nicht immer bewusst. 

Endlich ist es Zeit zum Schlafen… aber das war es noch nicht. Denn genau jetzt fangen deine Gedanken noch an zu kreisen… Das musst du doch noch tun und das hast du vergessen. Was war da noch gleich? Was ist noch zu tun…

Es scheint, als hätte der Tag eindeutig zu wenig Stunden… Und du viel zu wenig Zeit für alles, was du zu erledigen hast.
Und du treibst dich noch weiter an… noch mehr Druck. Weil, das musst du doch schaffen. Alle anderen kriegen das auch hin…

Und nebenbei quälen dich die Gedanken, wie du diesen Stress abbauen kannst…

Kommt dir dieses Szenario bekannt vor?

Soll ich dir auch die Ende von der Geschich­te erzählen? Oder kannst du sie dir bereits selbst ausmalen?

Energie-Verlust, Zusam­men­bruch, Burn-Out…

Und jetzt frage ich dich ganz bewusst: Willst du es wirklich so weit kommen lassen?

Oder willst du lieber ein glück­li­ches, erfülltes Leben führen, weniger Stress & weniger Druck erleben?

Dann empfehle ich dir, meinen Artikel weiter zu lesen, denn hier teile ich mit dir ein paar tolle Geheim­nis­se und gebe dir auch noch jede Menge wertvolle Tipps, wie du Stress abbauen kannst!

Gleich vorweg, ich weiß ganz genau, wovon ich schreibe, denn ich setze mich selbst immer gerne unter Druck und verlange Höchst­leis­tun­gen von mir. Ich gebe immer mein Bestes und zähle zu den ganz selbst­kri­ti­schen Perfektionisten.

Aber ich habe gelernt, wie mich das weder Energie kostet noch in einer negativen Weise beeinträchtigt.

Es gibt Mög­lich­kei­ten, wie du besser damit umgehen kannst. Wie du dein Leben leichter gestalten kannst. Und so all die negativen Aus­wir­kun­gen vermeiden kannst. Ganz einfach: wie du deinen Stress abbauen kannst.

Und ich zeige dir diese Möglichkeiten — ich bringe dir meine Geheimnisse bei.

Du solltest dir gleich zu Beginn bewusst machen, dass das nicht einfach so über Nacht geschieht. Dass es keinen Schalter gibt, den du umlegst und schon ist es geschehen…

Es benötigt Übung, Aufmerksamkeit und Achtsamkeit. 

Darum halte dir selbst dein tolles Ziel vor Augen: 

  • Stress abbauen & Druck reduzieren
  • mehr Leich­tig­keit in dein Leben zu lassen
  • Glück & Freude & Gelas­sen­heit zu empfinden

Bist du bereit?

meine 3 Geheimnisse

Was ist die Grundvoraussetzung für weniger Stress und mehr Leichtigkeit?

Welche Geheim­nis­se helfen dir beim Stress abbauen?

Geheimnis #1 | Achtsamkeit

Acht­sam­keit bedeutet, wahrlich im Hier & Jetzt zu sein, ohne Ablenkung, ohne Bewertung!
Einfach zu sein! Zu akzep­tie­ren! Einfach hier & jetzt da sein — im Augenblick!

Acht­sam­keit fehlt den meisten Menschen, weil sie fast aus­schließ­lich im Außen agieren. Und sich über das Außen defi­nie­ren. Sich über das Außen bewerten. Sich nur von außen betrach­ten. Sie haben verlernt, aus sich selbst heraus zu leben. 

Wenn du also nur auf das Außen fokus­siert bist, verlierst du den Bezug zu dir selbst. Zu dir als fühlendes Wesen, als eigen­stän­di­ge Per­sön­lich­keit, als ein­zig­ar­ti­ger Mensch.
Damit bist du sozusagen von dir selbst abge­spal­ten. Und diese Zer­ris­sen­heit legt den Grund­stein für den Stress & Druck.

Es gibt Menschen, die haben genauso viel zu tun wie du — manche sogar noch mehr — und du wunderst dich, wieso sie nicht zusam­men­bre­chen. Wieso sie immer noch glücklich sind…
Diese Menschen haben zu sich selbst gefunden. Sie sind mit sich selbst so gut verbunden, dass jeglicher Stress keine negativen Aus­wir­kun­gen auf sie hat.

Und genau das ist das ganze Geheimnis!
Wenn du mit dir selbst verbunden bist, in deiner Mitte, in deiner ganzen Kraft bist, dann kann dir kein Stress von außen etwas anhaben.

Ich gehe hier noch einen Schritt weiter, denn der ganze Stress findet eigent­lich in deinem Kopf statt. Du selbst bzw. dein Verstand setzt dich unter Druck. Deine Ein­stel­lung zu dir & deinem Leben beein­flusst deine Wahr­neh­mung vom Stress.

Wenn du in dir ruhst, gelas­se­ner bist, dann nimmst alles was von außen auf dich zukommt, einfach viel positiver und ruhiger auf.
Wenn du aller­dings eh schon rotierst, dann kann jegliche Her­aus­for­de­rung für dich wie eine Kata­stro­phe wirken.

Es ist also eine Frage der Ein­stel­lung. Und zur Klar­stel­lung: Das ist voll­kom­men real.
Aber du kannst deine Realität verändern:
Indem du deine Ein­stel­lung zu dir selbst ver­än­derst!

Und dafür beginnst du ganz einfach mit mehr Achtsamkeit!

Nimm dir täglich 10 Minuten Zeit — für dich & für mehr Acht­sam­keit.
Verbringe die Zeit ganz bewusst mit dir selbst. Beginne damit, Acht­sam­keit zu üben.

Tipp #1 | Setz dich hin, schau, dass du nicht gestört wirst und achte einfach mal auf deinen Körper… Spüre jeden einzelnen Kör­per­teil ganz bewusst.

Tipp #2 | Oder achte ganz bewusst auf deine Atmung — kon­zen­trie­re dich auf deinen Atem, wie er fließt.
Wenn du bemerkst, dass deine Gedanken abschwei­fen, nimm es hin. Es ist okay. Und dann fokus­sie­re dich wieder auf den Atem.

Bei Acht­sam­keit geht es nicht darum, mit Nachdruck diese Übungen zu machen, sondern mehr darum, das was wirklich gerade jetzt geschieht, geschehen zu lassen.

Weitere Achtsamkeits-Tipps:

Du kannst Acht­sam­keit auch sehr gut beim Essen & Trinken prak­ti­zie­ren: Achte einfach bei jedem Bissen/Schluck auf den Geschmack, die Kon­sis­tenz etc.

Oder du nutzt War­te­zei­ten für mehr Acht­sam­keit: Wenn du in der War­te­schlan­ge stehst, achte einfach ganz bewusst auf deine Gefühle, dein Empfinden, auf den Boden, auf den Moment, in dem du dich befindest. 

Acht­sam­keits-Übungen kannst du nahezu überall und immer wieder machen. Du solltest nur bewusst darauf achten, sie zu machen.
Das fördert deine Wahr­neh­mung und deine Ver­bun­den­heit mit dir selbst.

Geheimnis #2 | Zeit mit dir selbst verbringen

Denk daran, du bist die wich­tigs­te Person in deinem Leben! Ohne dein Leben gäbe es dich nicht. Und ohne dich gäbe es dein Leben nicht! 

Ist doch schlüssig, nicht wahr? 

Und noch etwas, wenn du immer dein Bestes gibst, warum tust du das nicht auch in deinem Leben?
Wieso nimmst du dich selbst nicht so wichtig wie all die anderen Dinge?

Erkenne, wie wichtig & wertvoll du bist!
Und nimm dir Zeit für dich selbst! Und zwar aus­schließ­lich für dich!
Nimm dir diese Zeit, um dich selbst zu schätzen, zu lieben & wichtig zu nehmen!

Denn, nur wenn du dich selbst achtest, änderst du deine Ein­stel­lung zu dir selbst. Du wirst dadurch stärker, gelas­se­ner & ruhiger.
Und dann kann dich nichts mehr so leicht umhauen.

Ich verrate dir noch ein Geheimnis:
Die Zeit, die du für dich selbst inves­tierst, wird dir in Endeffekt nicht abgehen. Du wirst alle Dinge ohne Probleme erledigen können, sogar noch leichter & schneller.
Weil du effi­zi­en­ter wirst. Du lernst, Prio­ri­tä­ten zu setzen. Du lernst, zu dele­gie­ren.
Und je mehr Zeit du mit dir selbst ver­bringst, umso mehr Zeit wirst du übrig haben.

Klingt beinahe wie ein Märchen?
Nein, es ist das Geheimnis der wirklich erfolg­rei­chen Menschen. 

Du kennst sicher den Vergleich beim Schwimmen: Wenn du gegen den Strom schwimmst, ist der Kraft­auf­wand wesent­lich höher als wenn du mit der Strömung mitgleitest.

Und genau so kannst du dir das mit deiner Energie und deinem Selbst vor­stel­len: Wenn du im Einklang mit dir selbst bist, gut verbunden, dann fließt alles — du gleitest mit der Strömung. Wenn du aber gegen dich arbeitest, versuchst du gegen den Strom zu schwimmen — ergo viel größerer Aufwand und somit Stress & Druck.

Mach dir das bewusst! Ver­in­ner­li­che dir dieses Geheimnis! Und nutze es!

Tipps, wie du die Zeit mit dir positiv und selbst­lie­be­voll ver­brin­gen kannst, erfährst du weiter unten.

Geheimnis #3 | Selbstliebe & Selbstwert

Ich wie­der­ho­le obige Erkennt­nis: Du bist die wich­tigs­te Person in deinem Leben!

Also, nimm dich auch ent­spre­chend wichtig! Liebe & wert­schät­ze dich, so wie du bist.
Lerne, dich selbst anzu­neh­men, zu akzep­tie­ren & zu lieben. Sieh, wie wertvoll du bist.
Dieses Geheimnis schließt an das obige an. Denn, wenn du dich selbst liebst und achtest, änderst du dein ganzes Verhalten dir gegenüber. Du schätzt dich, du lernst, Prio­ri­tä­ten zu setzen und Dinge abzugeben.

Du lernst auch, nein zu sagen, wenn es für dich nicht stimmig ist. Und du lernst, für dich selbst ein­zu­ste­hen. Deine Meinung zu vertreten.
Du weißt, dass deine Zeit wertvoll ist. Und du hörst auf, sie für Dinge zu ver­schwen­den, die für dich nicht gut sind.

Wie du deine Selbst­lie­be & deinen Selbst­wert stärken kannst, findest du in folgenden Artikeln:

Selbstliebe
Selbstwert
Geheimnisse | Stress abbauen

Teil 2 | Spezial-Tipps zum Stress abbauen

Hier habe ich meine speziellen Tipps für dich, wie du Stress abbauen & bewusst vermindern kannst:

Tipp #1 | Nütze deine Glückshormone

Du kannst dir täglich selbst Glücks­mo­men­te schaffen, die Glücks­hor­mo­ne aus­schüt­ten und dir so enorm viel Gutes tun! Und zwar nicht nur heute, an diesem einen Tag, sondern, wenn du das laufend prak­ti­zierst, ver­än­derst du damit deine Ein­stel­lung.
Damit kannst du Stress ver­min­dern und dich selbst zufrie­de­ner & glück­li­cher machen!

Wie du dir solche Glücks­mo­men­te erschaffst, erfährst du in folgendem Artikel:

Glücksmomente | Stress abbauen

Tipp #2 | Lass es einfach mal gut sein!

Gewöhn dir an, hin & wieder auf bestimmte Dinge zu pfeifen!

Verzichte einfach mal auf etwas, das du momentan halt nicht machen möchtest. Lass den Wohnungs-Putz mal sein. Nur für heute.

Ja, ich weiß, du musst es sowieso machen…nur halt nicht heute. 

Mach statt­des­sen etwas, das dir gut tut! Ob du früher ins Bett gehst, mal ein Nicker­chen auf der Couch machst oder mal ein Buch liest.
Gönn dir ganz bewusst deine Auszeit!
Einfach mal abschal­ten, kann dir helfen, deinen Akku wieder aufzuladen.

Tipp #3 | Mach etwas, das dir gut tut

Such dir ein Hobby, etwas das du gerne tust, das dir Spaß macht, das dir ein gutes Gefühl gibt… Nimm dir Zeit dafür.

Denn mit Dingen Zeit zu ver­brin­gen, die dir Spaß machen, fördert deine innere Zufrie­den­heit. Und das wiederum fördert die Selbst­lie­be, was dann im Endeffekt deinen Stress-Level massiv senken kann.

Es ist auch ein toller Ausgleich zu deinem arbeits­rei­chen Alltag. Einfach mal etwas tun, das du mit Liebe machst. Das gibt dir viel Positives!
Gönn dir auch v.a. am Wochen­en­de viel Zeit für dich selbst.

Noch mehr Tipps für dein Wochen­en­de voller Selbst­lie­be kann ich dir in folgendem Artikel geben:

Selbstliebe-Wochenende | Stress abbauen

Tipp #4 | Schaffe dir deine persönliche, positive Routine

Entwickle für dich deine per­sön­li­che positive & kraft­ge­ben­de Routine — egal ob morgens oder abends.

Positive Rituale, die du täglich machst, fördern nicht nur deine Zufrie­den­heit sondern können deine ganze Ein­stel­lung dir selbst gegenüber verändern.

Beispiele für Morgen-Routine:

Intentionen:

Bleib noch ein wenig liegen und setz dir positive Inten­tio­nen:
“Heute wird ein erfolg­rei­cher, wun­der­vol­ler Tag.”
“Ich kann alles schaffen.”
“Heute gehe ich folgendes Thema an.”

Komplimente:

Schau dir morgens lächelnd im Spiegel in deine Augen, mach dir Kom­pli­men­te und sei liebevoll zu dir !

Dankbarkeit:

Starte mit Dank­bar­keit in den Morgen! Denk an min­des­tens 3 Dinge, für die du dankbar bist! Und spüre diese Dankbarkeit.

Du wirst merken, dass diese kleinen, wenig Zeit aufwendigen Übungen, dir ein positives Grundgefühl geben, das sogar den ganzen Tag anhalten kann! 

Somit kannst du Stress abbauen & sogar von vorn­her­ein verhindern…

Beispiele für eine Abend-Routine:

Dankbarkeits-Erfolgs-Tagebuch:

Jour­na­ling ist nicht umsonst der Renner momentan.
Reflek­tie­re abends deinen Tag und notiere dir einfach, was schön war, welche Erfolge du an dem Tag hattest und wofür du dankbar bist.

Meditation:

Medi­ta­ti­on hilft dir, deine Gedanken zu sortieren. Sie hilft dir, dich mit dir selbst aus­ein­an­der­zu­set­zen, dich ken­nen­zu­ler­nen — und dich & deine Bedürf­nis­se zu verstehen.
Geh in die Tiefe — in dein wahres Selbst. Verbringe diese Zeit ganz intensiv mit dir selbst.
Nütze die Medi­ta­ti­on, um zur Ruhe zu kommen. Als kleine mentale Ruhe-Oase.

Noch weit mehr Tipps & Übungen für deinen Abend findest du im folgenden Artikel:

Lebensfreude | Stress abbauen

Tipp #5 | Check- und To-Do-Listen

Für Kopf­men­schen! Mach dir Listen. Und zwar für die unter­schied­li­chen Bereiche.
Für die Arbeit, für den Haushalt, für alles andere etc.

So sortierst du im Vorfeld schon deine Aufgaben, du bekommst einen guten Überblick und wenn du sie erledigt hast, kannst du ein Häkchen machen.
Und wenn du schon ein bisschen bei mir gelesen hast, dann weißt du ja, welch positive Aus­wir­kun­gen das Abhaken auf dein Gehirn hat — Yeah! Glücksbotenstoffe!

Außerdem kannst du deine Aufgaben auch in kleine Etappen aufteilen, die viel­leicht schneller erreich­bar sind und dir so schnel­le­re Erfolgs-Erleb­nis­se bescheren können.

Natürlich sollten deine Listen nicht so lang sein, dass sie dich abschre­cken. Setz also hierbei gleich Prio­ri­tä­ten. Und schau auch, was du dele­gie­ren kannst. Setz dir auch ein Limit, damit deine Liste nicht unendlich lang wird.

Du musst nicht alles allein machen! Und du kannst nicht alles allein machen! Erkenne deine Res­sour­cen und setze sie ent­spre­chend ein.

Tipp # 6 | Gönn dir Zeit — gönn dir Pausen

Gönn dir regel­mä­ßi­ge Auszeiten. Und wenn es nur 10 Minuten sind.

Nutze auch deine Mit­tags­pau­se wirklich als Pause. Schalte bewusst ab und kon­zen­trie­re dich auf dein Essen. Kaue bewusst, schmecke bewusst — nutze die Zeit, um achtsam zu sein.

Siehe auch unter meinen Erste-Hilfe-Tipps weiter unten — kleine Auszeiten sind wichtig.

Gib dir auch nach der Arbeit, wenn du nachhause kommst, einfach 10 bis 15 Minuten, um anzu­kom­men. Lass ganz bewusst deine Arbeit in deiner Arbeit.

Wenn du das brauchst, dann lass für 5 Minuten deinen ganzen Frust hinaus. Und zwar wirklich bewusst: Jammer, meckere und schimpfe, was das Zeug hält. Und dann höre bewusst wieder auf. 

Als Ausgleich nimmst du dir dann aber weitere 10 Minuten, um dich selbst zu schätzen. Denke an alles Positive & Schöne. Finde wirklich wun­der­vol­le Gedanken für dich selbst!

Tipp # 7 | Gestalte deine Arbeit

Stress abbauen kannst du aus­ge­zeich­net, wenn du dir deine Arbeit so richtest, wie es dir am meisten bringt… und das kannst du sogar als Angestellte/r…

Vorbereitung

Egal, ob du deine Kleidung und dein Mit­tag­essen für den nächsten Tag richtest, deine To-Do-Liste schreibst oder dich gedank­lich auf den Tag vor­be­rei­test, alles kann dir ein Gefühl von Sicher­heit und Ordnung geben.
Und somit hast du bereits einiges an Stress vermieden.

Dazu gehört übrigens auch guter Schlaf und die Achtung deiner Bedürfnisse.

Fokus

Vermeide Multi-Tasking. Ja genau!
Fokus­sie­re dich auf das, was du zu tun hast und dann zieh es durch. Kon­se­quent und kon­zen­triert. Erledige deine Arbeit. Einfach der Reihe nach. Am besten nach Checkliste.

Setze Prioritäten

Bereits gehört und auch hier wichtig.
Richte dir die Arbeit so wie es wichtig ist und lerne einfach auch, zu dele­gie­ren.
Du musst nicht alles alleine machen. Und du kannst auch nicht alles alleine machen…

Lass Perfektionismus los

Per­fek­tio­nis­mus ist nicht erreichbar. 

Du kannst dich abstram­peln so viel du willst, du wirst dieses extrem hohe Ziel einfach nicht erreichen. Und somit wirst du entweder nie anfangen oder nie fertig werden. Und dazwi­schen wendest du viel zu viel unnötige Zeit auf, um dich selbst zu kri­ti­sie­ren. Spar dir das! 

Finde eine Mög­lich­keit, wie du deinen Per­fek­tio­nis­mus loslassen kannst:

Akzeptieren & Loslassen

Schaffe Ordnung

Ein auf­ge­räum­ter Arbeits­platz sug­ge­riert dir Erfolg, Kontrolle und Klarheit. Nutze dies für deine Arbeit.
Räum also regel­mä­ßig deinen Arbeits­platz auf, miste auch aus und sorge für einen sauberen Auftritt. Für dich! Und du wirst merken, es arbeitet sich gleich leichter…

Aber auch als Abschluss bevor du nachhause gehst, empfehle ich dir, deinen Arbeits­platz auf­zu­räu­men. Das sorgt für einen Tages­ab­schluss, eine tolle Routine, mit der du die Arbeit für dich selbst an diesem Tag beendest und nicht zwangs­läu­fig mit nachhause nimmst.

Diese 5 Minuten bereiten deinen Verstand auf den Fei­er­abend vor — ist sozusagen dein Start­si­gnal für die Freizeit!

Akzeptiere & kontrolliere

Akzep­tie­re, was du nicht kon­trol­lie­ren oder verändern kannst. Es ist wie es ist und es ist absolut okay.
Erkenne, was du in deiner Macht liegt und was nicht.
Und fokus­sie­re dich auf das, was du kon­trol­lie­ren kannst — und was du verändern kannst.

Auch hier empfehle ich dir den Artikel: 

Akzeptieren & Loslassen

Steh zu dir und sag auch mal Nein

Lerne, auch bei der Arbeit für dich selbst ein­zu­ste­hen und nicht zu allem, einfach Ja zu sagen, auch wenn du keine Zeit oder keine Lust hast.
Du darfst auch mal eine Bitte abschlagen. 

Deswegen wirst du nicht weniger gemocht oder weniger akzep­tiert. Im Gegenteil, du zeigst damit Stärke und was dir wirklich wichtig ist.

Belohne dich

Ganz wichtig ist, dass du dich selbst für deine Pro­duk­ti­vi­tät, deine Erfolge und für das Umsetzen deiner Ziele belohnst.
Schenke dir etwas, gönn dir etwas und feiere dich & deine Erfolge!
Das steigert außerdem deinen Selbst­wert und ändert deine gesamte Ein­stel­lung dir selbst gegenüber.

Stress abbauen | Tipps Arbeitsgestaltung

Tipp #8 | Miste aus!

Nicht nur deinen Arbeits­platz solltest du regel­mä­ßig ausmisten, sondern auch dein Leben. Das sorgt für mehr Klarheit & Ordnung, was dir wiederum viel Stress erspart.
Löse dich von Dingen, die du nicht mehr benötigst.
Trenne dich von Menschen, die dir nicht gut tun — negative Menschen, die dir Energie rauben, dich mit ihren Sorgen, Problemen run­ter­zie­hen und ständig an deinen Nerven ziehen.

Entferne auch Gedanken, Ver­hal­tens­wei­sen & Gewohn­hei­ten, die dir selbst schaden. 

Stress abbauen
Stress abbauen | Tipps

Fazit: Einstellung dir gegenüber verbessern!

Alles in allem geht es immer darum, deine Ein­stel­lung dir selbst zu ver­bes­sern. Wenn du positiv über dich selbst denkst, dich wert­schätzt und liebst, dann behan­delst du dich besser. Und genau das gibt dir emo­tio­na­le Sta­bi­li­tät & außer­ge­wöhn­li­che Stärke.

Damit kannst du aus­ge­zeich­net mit Stress und allen anderen Her­aus­for­de­run­gen umgehen. Stress abbauen & ver­hin­dern ist somit eine Klei­nig­keit für dich…

Aber ich habe dir ja noch meine Erste-Hilfe-Tipps ver­spro­chen… wenn du dich gerade mitten in einer Stress-Attacke befindest… ~ so kannst du ganz rasch deinen Stress abbauen.

Teil 3 | Mein Erste Hilfe Tipps zum Stress abbauen

#1 | Innehalten & Atmen

Einfach mal inne­hal­ten und tief atmen.

Sag dir ganz laut STOPP, höre einfach auf, das zu tun, was du gerade getan hast. Und dann atme:

Atme tief ein (4 Sek.), halte den Atem (3 Sek.) und atme wieder aus (5 Sek.) — mach das 10 bis 15 Mal.

So kommst du runter und wirst ruhiger.

#2 | Mini-Auszeit

Gönn dir für eine Minute eine kleine Auszeit. 

Egal, ob du sie fürs bewusste Atmen aus Tipp #1 ver­wen­dest oder einfach mal die Augen schließt und einen Moment lang gar nichts tust.

Oder du machst ganz einfach eine Achtsamkeits-Übung. 

Solche kleinen Auszeiten kannst du im Grunde über deinen Tag verteilen. Das ent­stresst dich sofort und sorgt für ein bisschen mehr Ruhe — v.a. in deinem Kopf.

#3 | Es ist okay!

Sag dir einfach sofort, dass es okay ist. Genauso, wie es gerade ist.
Glaube daran, denn es ist so. Es ist okay. Du bist okay. 

Erkenne, dass es einfach an deinem Denken, an deiner Ein­stel­lung liegt, wie du die momentane Situation siehst und bewertest. 

Und genau darum sollst du dir sagen, dass es okay ist. Weil es dann genauso ist!
Dann ist es okay!

So, das waren meine Geheim­nis­se, Tipps & Tricks, wie du dein Stress-Level senken, Stress abbauen & vermeiden & auch noch im akuten Stress-Moment ganz schnell down­sett­len kannst!

Wie immer heißt es bei mir:
Nimm dir das mit, was für dich stimmig & brauchbar ist!
Alles Liebe, Daniela