Wie du dein Unterbewusstsein für dich nutzen kannst

Unter­be­wusst­sein & Glau­bens­sät­ze ~ Denk­mus­ter & Wer­te­sys­te­me

Dein Unter­be­wusst­sein kann dein bester Freund sein oder dein schlimms­ter Feind…

Es kann dich dabei unter­stüt­zen, wenn du Ziele erreichen oder Erfolg haben möchtest. Es kann dich aber auch massiv blo­ckie­ren.

Aber die gute Nachricht lautet: Du kannst dein Unter­be­wusst­sein verändern.

Du kannst deine gesamte Ein­stel­lung verändern. Du kannst im Grunde alles verändern.

Also mach dein Unter­be­wusst­sein zu deinem Freund & Unter­stüt­zer.

Ich gebe dir hier ein paar Tipps, wie du das hin­be­kom­men kannst.

Beginnen wir einfach mal bei der Funktion des Unterbewusstsein:

Eigent­lich dient es dir insofern, dass es dir hilft, über auto­ma­ti­sche Dinge nicht nach­zu­den­ken. Sozusagen Routine zu eta­blie­ren. Damit sich dein Verstand auf wesent­li­che & aktuelle Dinge kon­zen­trie­ren kann. Das dient einfach der Effizienz.

Also Autopilot ist eigent­lich was Gutes. Denk daran.

Doch im Zusam­men­hang mit negativen Glau­bens­sät­zen & Denk­mus­tern sowie deinem Wer­te­sys­tem, kann das Ganze sehr hemmend & blo­ckie­rend auf dein Verhalten wirken.

Werde dir dessen bewusst!

Und damit komme ich gleich zu meinen Tipps:

Unterbewusstsein

Mach dir deine Gedanken bewusst & trainiere sie entsprechend

Je öfter du bestimmte Gedanken denkst, umso tiefer ist die Ver­bin­dung der Synapsen. Und umso tiefer geht es ins Unter­be­wusst­sein.

So funk­tio­nier­te das mit deinen negativen Glau­bens­sät­zen… und genau das kannst du auch für deine positive Ein­stel­lung nutzen.

Du kennst sicher die Tram­pel­pfa­de im Wald, abseits der normalen Wan­der­rou­te. Jene Pfade, die einst mitten durchs Dickicht gingen. Aber dadurch, dass viele Leute diesen Weg auch genommen haben (zumeist Abkür­zun­gen), wurde daraus ein weiterer, breiter Weg… Den dann natürlich noch mehr Wanderer beschrit­ten haben etc.

So kannst du dir deine Syn­ap­sen­ver­bin­dun­gen vor­stel­len. Zuerst nur ganz klein. Und schon wieder vergessen.

Doch durch das ständige Daran-denken werden die Ver­bin­dun­gen stärker. Und irgend­wann kannst du sie mit mehr­spu­ri­gen Auto­bah­nen ver­glei­chen. So hat das mit deinen ganzen Glau­bens­sät­zen & Denk­mus­tern funk­tio­niert.

Nutze dieses Wissen, um deine eigenen Gedanken-Auto­bah­nen zu entwerfen. Je mehr du an das denkst, was du möchtest, umso mehr Ver­knüp­fun­gen, umso breiter & stärker sind die Wege!

Mach dir bewusst, welche alten Glau­bens­sät­ze & Muster dich grund­le­gend steuern und beginne damit, diese zu verändern. Bau neue Sätze & Muster auf! Entwerfe dir deine eigene Autobahn an Gedanken.

Wenn du einmal weißt, wie du tickst & denkst, dann weißt du auch, wie du das verändern kannst.

Über­for­de­re dich nur nicht. Mach kleine Schritte & gewöhne dir einfach neue & positive Gedanken & Gewohn­hei­ten an.

Hier habe ich 55 Ideen für dich:

Auch Selbst­lie­be zu trai­nie­ren, deinen Selbst­wert zu steigern & dein Selbst­ver­trau­en auf­zu­bau­en sind gute Mög­lich­kei­ten, dein Unter­be­wusst­sein neu zu pro­gram­mie­ren.

Im Grunde läuft es immer auf dasselbe hinaus:

Kenne deine Gedanken & Muster ~ und lerne, damit umzugehen & sie positiv zu verändern!

Unterbewusstsein

Verändere deine Umgebung

Dein Umfeld beein­flusst dich & dein Verhalten maß­geb­lich. Also, wenn du glücklich sein, ein positives Mindset haben & deine wahre Freiheit leben möchtest, dann achte auf deine Umgebung.

Und nicht nur die Menschen in deinem Leben, sondern auch die Dinge, die du tust, liest, hörst, schaust, isst etc. Alles hat Einfluss auf dich & deine Gedanken!

Nutze das & verändere deine Umgebung dahin­ge­hend. Mach sie positiv!

Such dir Inspi­rie­ren­des zum Lesen, Hören, Schauen. Genieße & liebe dein Essen. Gestalte deine Auf­ent­hal­te wun­der­voll ~ egal, ob du bestimmte Orte besuchst oder dein Zuhause gestal­test…

Umgib dich einfach mit dem, was du erreichen möchtest.

Du willst glücklich sein? Dann umgib dich mit Menschen, die positiv & glücklich sind. Lies die passenden Bücher. Höre tolle Musik & positive Podcasts. Lass dich von deinem Umfeld dahin­ge­hend unter­stüt­zen.

Nutze dieses Wissen um die Aus­wir­kung deines Umfelds für dich zu positiv zu verwenden!

Unterbewusstsein

Selbstzweifel eliminieren

Glaube an dich & vertraue deinen Fähig­kei­ten! ~ Das ist jedoch meist gar nicht so leicht, wenn du mit Selbst­zwei­feln zu kämpfen hast…

Fang klein an. Frage dich einfach, ob es für dich überhaupt möglich ist, das zu erreichen, was du erreichen möchtest…

Räum dir selbst einfach die Mög­lich­keit ein, dass es klappen kann…

Du musst nicht sofort zu 100% alle Selbst­zwei­fel ausräumen bevor du mit deinem Weg beginnst. Wirst du auch nicht so leicht können. Das ist nämlich ein Prozess.

Dafür jedoch einen Traum oder ein Ziel nicht anzugehen, ist auch bescheu­ert… ent­schul­di­ge.

Also, werde dir klar darüber, was du willst & starte. Gestehe dir selbst zu, dass du dies erreichen kannst. Erlaube dir, an dich zu glauben.

Erlaube dir einfach zu glauben, dass es zumindest im Bereich des Möglichen liegt!

Und du wirst sehen, mit jedem Schritt, den du in diese Richtung unter­nimmst, wird dein Glaube an dich & dein Vertrauen ins Erreichen stärker werden. Du räumst deine Zweifel damit suk­zes­si­ve aus.

Daher starte, auch wenn du nicht zu 100% überzeugt bist. Eine kleine Chance auf Erfolg reicht aus!

Denke einfach mal anders:

Was wäre, wenn es mir gelingen würde?

Was wäre, wenn ich es schaffen kann?

Denk daran: Achte die Dualität ~ Es gibt immer 2 Seiten!

Worauf willst du deinen Fokus legen? Positiv oder negativ?

Und nur du allein ent­schei­dest!

Hier habe ich noch meinen Artikel Wie du deine Selbst­zwei­fel loslassen kannst.

Unterbewusstsein

Was du tust ist, wer du bist

Dein Unter­be­wusst­sein beein­flusst dein Handeln. Aber das funk­tio­niert auch andersrum.

Deine Hand­lun­gen (sowie deine Ent­schei­dun­gen) können dein Unter­be­wusst­sein maß­geb­lich verändern.

Was du tust oder auch nicht tust, das wird dein Denken, deine Glau­bens­sät­ze, deine Bewer­tun­gen mit­be­ein­flus­sen.

Du kannst das auch mit dem bekannten Spruch ver­glei­chen, dass Taten mehr sagen als Worte… Nur positiv denken ohne dem­entspre­chend zu handeln, wird dir nur minimalen Erfolg bringen ~ um tat­säch­lich glücklich zu sein. Um dein Mindset zu ver­bes­sern.

Denk daran, dein Mindset ist nicht das Denken alleine. Nein, es beinhal­tet ebenfalls deine Gefühls­welt, dein Handeln, deine Sicht­wei­sen etc.

Genau das kannst du auch nutzen, um dein MIndset ent­spre­chend auf positiv zu trai­nie­ren.

Frage dich einfach, was macht ein für dich glück­li­cher Mensch? Welche Dinge zählen dazu? Was brauchst du, um glücklich zu sein?

Und dann tu diese Dinge. Bau sie in deinen Alltag ein.

Kleine Warnung am Rande: Es gibt viele Dinge, die dich glauben lassen, sie würden glücklich machen, die jedoch nur für eine kurze Befrie­di­gung sorgen. D.h. du musst für die Beant­wor­tung der Fragen etwas tiefer graben.

Siehe auch die beiden Artikel: Bedürf­nis­se erfüllen, aber richtig & Selbst­fin­dung.

Nutze einfach dein per­sön­li­ches Bild, deine Denk­mus­ter für dich. Indem du dich fragst, was machen glück­li­che Menschen anders als du?

Und dann tu das auch. Und schon steht in deinem Unter­be­wusst­sein “glück­li­cher Mensch” als weiteres Etikett für dich.

Außerdem wird durch dieses regel­mä­ßi­ge Tun ganz einfach dein Verhalten anders. Dein Mindset verändert sich. Und hast damit die Chance, glücklich zu sein!

Unterbewusstsein

Grund­sätz­lich will dein Unter­be­wusst­sein dir helfen! Dir dein Leben erleich­tern. Damit du nicht über jede Klei­nig­keit nach­den­ken musst.

Daher ja auch der Autopilot & die Routinen. Wie gesagt, an sich eine richtig gute Sache.

Was dann nicht gut für uns läuft, haben wir uns jedoch selbst pro­gram­miert. Besser gesagt, unser Auf­wach­sen in diesem Umfeld mit genau diesen Glau­bens­sät­zen & Denk­mus­tern & Wer­te­sys­te­men. Von denen wir all das mit­ge­nom­men haben, von dem wir glaubten, es wäre richtig.

Denk einfach daran, dein Unter­be­wusst­sein agiert auch nur so, wie es trainiert wurde. Daher sieh es nicht als Feind an. Sondern als Freund, der einfach so kon­di­tio­niert wurde, wie er eben jetzt ist.

Sei ver­ständ­nis­voll, mit­füh­lend & sogar dankbar! Denn dein Unter­be­wusst­sein meint es immer gut mit dir! IMMER!

Der große Vorteil liegt auf der Hand:

Wenn du begreifst, wie alles funk­tio­niert. Wie alles zusammen spielt. Und du die Regeln ver­stan­den hast. Dann, ja dann kannst du alles zu deinen Gunsten verändern!

Also, es lohnt sich immer, tiefer zu blicken. Nach­zu­ha­ken & zu hin­ter­fra­gen. Zu reflek­tie­ren & erkennen. Und dein ganzes Wissen dazu zu nutzen, dein Mindset ent­spre­chend zu ändern.

Und, wie gesagt, du kannst das alles in deinem Tempo & Ausmaß machen. So wie es für dich richtig, stimmig & wichtig ist.

Und wenn du nichts ändern möchtest, dann ist das auch richtig. Dann lernst zu, einfach zu akzep­tie­ren, was ist & wirst dadurch auch glücklich.

Nicht immer muss etwas verändert werden. Höre immer auf dich! Auf deine innere Stimme. Was du wirklich willst!

Und wie immer heißt es bei mir: Nimm dir einfach mit, was für dich stimmig & brauchbar ist!
Alles Liebe, Daniela

Obwohl ich schon jede Menge Lese-Tipps im Text verlinkt habe, möchte ich dir doch noch folgende Artikel ans Herz legen:

alles ist subjektiv

Du willst positive Inspiration? Dann folge mir doch:

Ich bin Danielaspi­ri­tu­el­ler See­len­coach | Ent­wick­le­rin des SOUL TALK & COACHING

Meine Vision ist es, dir deinen eigenen Weg zu deinem glück­li­chen, erfüllten & freien Leben zu zeigen ~ und zwar in wun­der­vol­ler Balance von Verstand, Herz & Seele!


Wenn dir gefällt, was ich schreibe & du regel­mä­ßi­ge Inspi­ra­ti­on direkt in dein Postfach möchtest, dann abonniere doch meinen SOUL LETTER:

Die Anmeldung erfolgt gemäß meiner Daten­schutz­er­klä­rung (siehe INFO).