See­len­lie­be oder Der große Trug­schluss, dass dies etwas Besseres wäre als jede andere Beziehung

Ist er meine Dualseele?”
“Ist sie meine Seelenpartnerin?”

Diese & ähnliche Fragen bekomme ich ständig via Kon­takt­for­mu­lar… meist im Zusamm­hang mit jeder Menge Fragen zum Lösen der Unmengen an Problemen & Schwie­rig­kei­ten, die diese Personen damit haben… 

Mal abgesehen, dass ich auf solche Fragen nicht so ohne weiteres antworten kann, wird beim genaueren Hin­schau­en immer klar, dass diese Frage bzw. die erwartete Antwort einen bestimm­ten Zweck erfüllen soll. Nämlich Gründe oder Ausreden zu finden, um in einer (zutiefst unglück­li­chen) Beziehung zu bleiben.

Echt jetzt? Hast du noch gar nichts von mir gelernt? 😉

Jetzt ist aber Schluss mit dem spi­ri­tu­el­len Pendant zur von Hollywood erfun­de­nen Großen Liebe, indem die anfäng­li­chen, schier unüber­wind­bar anmu­ten­den Schwie­rig­kei­ten über­wun­den werden müssen, damit die wahre Liebe siegen kann oder auch das komplette Gegenteil: nämlich, dass die Liebe sowieso nur über-drüber magisch & schick­sals­haft sein muss! Quasi von den Sternen geschaf­fen… und von den Engeln zur Erde hin­ab­ge­tra­gen für die wür­digs­ten unter uns… 🤣

Seelenliebe | Das spirituelle Pendant zu Hollywood’s Schmäh der Grossen liebe

Ich weiß, dass viele Menschen diese unsagbar roman­ti­schen Vor­stel­lun­gen hegen, dass glück­li­che Bezie­hun­gen nur dann exis­tie­ren, wenn das Zusam­men­tref­fen vom Schicksal bestimmt wurde. Dem­entspre­chend “in” ist heut­zu­ta­ge die Frage nach See­len­part­ner & Dualseele (Zwil­lings­flam­me). Als wäre eine “See­len­lie­be” etwas Besseres…

Dass die Liebe einfach nur Liebe ist, reicht vielen nicht. Es muss unbedingt magisch, spi­ri­tu­ell & vor­her­be­stimmt sein. Schick­sals­haft. Vom Universum geschaf­fen… von den Sternen geschickt… 

Auch die seltsame Roman­ti­sie­rung von teilweise kata­stro­pha­len, unglück­li­chen, unter­drü­cken­den & einfach nur bescheu­er­ten Ver­hal­tens­wei­sen in einer Beziehung, geht mir irgendwie nicht ein. Denn da wird von Dual­see­len-Ver­bin­dung gespro­chen & dass diese ja mit Her­aus­for­de­run­gen & Schwie­rig­kei­ten behaftet sein soll & du dürftest ihn/sie nicht verlassen, weil es ja deine Aufgabe ist… blablabla

Bullshit! Ja, genau! Das ist Bullshit!

Jeder Mensch verdient eine glückliche, liebevolle, wertschätzende Partnerschaft. Ohne spirituelles Etikett Seelenliebe.

Grund­sätz­lich hat jeder Mensch, ja, auch du, es verdient, eine wert­schät­zen­de, respek­tie­ren­de, lie­be­vol­le & glück­li­che Part­ner­schaft zu führen.
PUNKT. AUS.

Und wenn die Beziehung Scheiße ist & dir nicht gut tut, dann kannst du doch keine Gründe finden, um zu bleiben. Schon gar nicht unter dem Deck­man­tel des Etiketts SEELENLIEBE.
Was soll das eigentlich?

Das ent­spricht nicht deiner See­len­auf­ga­be. Deine See­len­auf­ga­be ist dein Weg. Dein Weg zu dir selbst, zu deinem Leben, zu deinen Her­aus­for­de­run­gen ~ zu deiner Wich­tig­keit. Und wenn du in einer Beziehung nicht dem­entspre­chend gewürdigt wirst, dann hast du auch daraus zu lernen! Unter anderem auch, wann es Zeit ist, Grenzen zu setzen & zu gehen.

Nur weil dir irgend­je­mand den Floh ins Ohr gesetzt hat, das könnte ja deine Dualseele sein & wenn ihr euch die schlimms­ten Dinge angetan habt, dann erst könnt ihr in purer Liebe schwelgen… Echt jetzt? Glaubst du das wirklich?

Bitte denke darüber einen Augen­blick nach! Nur einen Augen­blick!
Wenn du so tief verletzt wurdest… wenn du schlecht behandelt wurdest, abge­wie­sen, abge­wer­tet etc. ~ Wie willst du dieser Person unein­ge­schränkt vertrauen? (Und Vertrauen gehört zur wahren Liebe dazu!)
Wie willst du diese Part­ner­schaft führen? Ganz ohne Respekt, Vertrauen, Liebe, Achtung, Wert­schät­zung etc.
Denkst du, dass diese Person dies jemals dir gegenüber empfinden bzw. dich dir gegenüber richtig verhalten wird?
Glaubst du wirklich, dass alles nachher vergeben & vergessen wird? Dass diese Person urplötz­lich eine ganz andere wird?

Na, eben. Und genau das hast du auch zu lernen.

Manche Bezie­hun­gen sind Geschenke & andere sind Lektionen. Und du wirst immer lernen. Du wirst immer etwas erfahren & erkennen. In jeder Beziehung, in jeder Begegnung. Und glaube mir, wenn ich dir sage, dass eigent­lich jede Begegnung in Wahrheit schick­sals­haft ist… Mehr dazu ein anderes Mal.

Zieh deine Lehren daraus & ent­schei­de dich. Aber such nicht nach faden­schei­ni­gen, roman­ti­sie­ren­den Ausreden, um etwas, das dir nicht gut tut, zu behalten!
Wenn ein Mensch dich nicht respek­tiert & schätzt, dann kann er dich auch nicht lieben. Das ist FAKT.
See­len­lie­be hin oder her…

Du kannst als Analogie alle meine Texte zum Thema Selbst­lie­be hernehmen. Wenn du dich selbst nicht schätzt, dann liebst du dich nicht. Daher liebe dich & schätze dich. Und genauso: Ein Mensch, der dich liebt, der schätzt & respek­tiert dich auch!

Das große Um & Auf ist eigent­lich, dass du erst in der Lage bist, eine wahr­haf­tig groß­ar­ti­ge Part­ner­schaft zu führen, wenn du dich selbst liebst. Wenn du dich selbst kennst, annimmst & weißt, was du brauchst & willst.

Dann weißt du auch, wie deine Beziehung aussehen soll. Welche/e Partner/in du brauchst. Im Endeffekt bekommst du immer den Partner bzw. die Partnerin, die/den du gerade jetzt “brauchst”… Klingt zwar blöd, aber, wenn du genauer hin­schaust, wirst du erkennen, dass jede/r Partner/in in dir etwas angeregt hat… Themen auf­ge­wor­fen, dich gezwungen hat, dich damit aus­ein­an­der­zu­set­zen… zu lernen.

Wie ich immer schreibe, dein Umfeld ist im Grunde eine Spie­ge­lung deines Inneren. Und dazu gehören auch die Menschen in deinem direkten Umfeld.
Manchmal erkennst du Ver­än­de­run­gen in ihrem Verhalten, wenn sich bei dir ein Thema gelöst hat… Und manchmal ver­schwin­den einige auch dann… 

Dann hast du deine Lektion gelernt. Dann hast du auch gelernt, wann Schluss ist. Oftmals sind genau diese Muster, diese Lehren wichtig für dich. Aber nicht, um zu bleiben, sondern um zu gehen!

Das verstehen sehr viele Menschen da draußen einfach nicht…

Wahrhaftige, echte Beziehung geschieht auf Augenhöhe.

Denk daran, eine echte, tolle, wun­der­vol­le Beziehung ist liebevoll, geschieht auf Augenhöhe & basiert auf Achtung & Respekt. Und da ist es voll­kom­men egal, ob See­len­part­ner, Dualseele oder weder noch!

Ich finde diese über­trie­be­ne Roman­ti­sie­rung von See­len­part­ner & Co so bescheu­ert, weil sie dadurch die Liebe in Kate­go­rien & Hier­ar­chien einteilt & so den Menschen ein falsches Bild ver­mit­telt. Als wäre eine See­len­part­ner­schaft mehr wert als eine nicht spi­ri­tu­el­le! Als wäre See­len­lie­be etwas Besseres & jeder möchte sie anstreben…

Das stimmt nämlich nicht!

Liebe braucht kein Etikett "Seelenliebe"

Liebe ist das Wertvollste überhaupt! Liebe ist das Mächtigste! Und das Wichtigste! Liebe steht über allem! Und es gibt keine absteigende Wertigkeit bei der Liebe.

Behalte das immer im Fokus!

Und pfeif auf den Quatsch mit Dual­see­len-Ver­bin­dung ist was Besseres… oder nur mit deinem See­len­part­ner kannst du glücklich sein. 

Dual­see­len-Ver­bin­dung & See­len­part­ner­schaft (See­len­lie­be) dienen einem bestimm­ten Zweck! Sie gehören zur See­len­auf­ga­be in diesem Leben dazu. Ja, sie sind vor­her­be­stimmt.
Nur, das macht sie deswegen nicht besser. Sie sind eigent­lich nur ein Mittel zum Zweck. Also, eigent­lich ganz & gar nicht roman­tisch. Sie dienen in erster Linie als inten­si­ver Lerneffekt. 

Während du dich bei einer nicht spi­ri­tu­ell-defi­nier­ten Beziehung voll auf das Abenteuer einlassen kannst & diese Part­ner­schaft der Part­ner­schaft wegen geschieht ~ also der Fokus auf das Erleben & Gestalten liegt ~, ist dies bei o.g. ganz anders.

Dualseelen-Verbindung

Eine Dual­see­len-Ver­bin­dung kommt nur dann zustande, wenn die See­len­auf­ga­be in diesem Leben verdammt groß ist. So groß, dass die Seele beschlos­sen hat, sie kann diese Aufgabe nur als 2 gleich­zei­tig inkar­nier­te Menschen erfüllen. Meist kommt diese Ver­bin­dung zustande, wenn die spi­ri­tu­el­le Ent­wick­lung bereits einen gewissen Grad erreicht hat & eine ganz besondere See­len­auf­ga­be zu erfüllen ist. Das kommt ja nicht in jedem Leben vor.

Daher kommen Dual­see­len auch oft erst in späteren Jahren zusammen, wenn sie selbst eine gewisse emo­tio­na­le Reife erlangt haben. Damit sie in der Lage sind, gemeinsam ihre Aufgabe zu erfüllen.

D.h. in so einer Beziehung ist es ist erfor­der­lich, dass du dich auf deine Dualseele verlassen kannst. Ihr seid sowohl in großem Maße identisch & gleich­zei­tig auch in vielen Dingen kom­ple­men­tär & ergänzt euch so. Dieser Zusam­men­schluss dient einem spi­ri­tu­el­len Zweck ~ hat seinen ganz spe­zi­el­len Sinn. Und du kennst ganz genau diesen Sinn, diese spezielle Aufgabe. Es ist eure gemein­sa­me Seelenaufgabe! 

Du wirst somit deine Dualseele ziemlich klar iden­ti­fi­zie­ren, wenn du ihr begegnest. Und dich nicht fragen müssen, ist sie es oder nicht. 

Seelenpartnerschaft & Co

Bei einer See­len­part­ner­schaft ist der Zweck der Zusam­men­kunft, das Erleben einer wun­der­vol­len Beziehung sowie inniger Ver­bun­den­heit. In diesem Fall ist der Zweck oftmals die Beziehung selbst. 

2 Seelen planen in diesem Leben, diese Erfahrung gemeinsam zu machen.

Ja, sie wird wahr­schein­lich wun­der­voll sein. Und ihre werdet euch ohne Worte verstehen. Ihr werdet euch respek­tie­ren & lieben, genauso wie ihr seid. Das Optische & deine ursprüng­li­che Check­lis­te “So muss mein/e Traummann/Traumfrau sein” fallen komplett weg. Es passt einfach so.

D.h. eigent­lich erkennst du eine See­len­part­ner­schaft sofort an Respekt, Wert­schät­zung, Ver­bun­den­heit & bedin­gungs­lo­ser Liebe.

Trifft das bei dir nicht zu, dann ist es keine wahre Seelenpartnerschaft. 

Wenn nur ein paar wenige Dinge zutreffen, wie zB die Ver­bun­den­heit, dann kann es sich auch um das Zusam­men­tref­fen von See­len­ver­wand­ten sein (die du bereits aus vielen Vorleben kennst) oder sich auch um eine karmische Ver­stri­ckung handeln, die du in diesem Leben auflösen sollst.

Diese zeichnen sich durch bestimm­ter Erschwer­nis-Faktoren aus… Auch hier ist das Wesent­li­che der Lern­ef­fekt. Du hast aus diesem Problemen, Her­aus­for­de­run­gen zu lernen. Für dich selbst & deinen Weg einiges zu lernen. Damit du dich wei­ter­ent­wi­ckeln kannst. Damit du mehr zu dir selbst findest. Deine Werte, deine Bedürf­nis­se, deine Wert­schät­zung etc. Damit du die Beziehung zu dir selbst endlich angehst. Bevor du eine wun­der­vol­le & glück­li­che mit einem anderen Menschen eingehen kannst.

Mehr dazu kannst du in den Artikeln 10 Schritte zu deiner wahren Selbst­lie­be nachlesen. 

Seelenliebe ist auch nur ein Mittel zum Zweck

Streng genommen hat jede Beziehung ihren Zweck , jede Begegnung, jedes Zusam­men­tref­fen. Alles ist in irgend­ei­ner Weise eine Lektion für dich. Du hast daraus zu lernen. Egal, ob es Grenzen setzen ist, dich selbst wichtig zu nehmen oder auch einfach zu erkennen, was du wirklich willst, genießen zu lernen, vertrauen zu erfahren… oder oder oder.
Jede Beziehung hat irgendwie auch gleich­zei­tig einen Lern­ef­fekt. Also, lerne auch daraus.

WAHRE Liebe

Das einzig Wahre ist die wahr­haf­ti­ge Liebe. Und die braucht kein spi­ri­tu­el­les Etikett. Von wegen Schicksal und so…

Je weniger sie mit Eti­ket­tie­rung zu tun hat, umso wahr­haf­ti­ger ist sie.
Und damit das klar ist: Wahre Liebe fordert nicht. Wahre Liebe erwartet nicht. Und Wahre Liebe will keine Gegen­leis­tung. Wahre Liebe liebt einfach ~ ohne Bedin­gun­gen, ohne Zweck, ohne Erwartungen.

Wahre Liebe ist bedingungslos. Wertschätzend. Vertrauensvoll. Liebevoll. Erwartungslos. Ohne Zweck.

Wahre LIebe ist bedingungslos

Wahrhaftige Beziehung baut auf wahrer Liebe auf

Denk daran, wie wun­der­voll eine Beziehung ist, die auf Respekt, Achtung & Wert­schät­zung basiert. Wie großartig sie ist, wenn dein/e Partner/in dich genauso liebt, wie du bist ~ dich annimmt & akzep­tiert mit all deinen Facetten. Dich nicht verändern möchte. Dich nicht kri­ti­siert oder schlecht behandelt. Sondern dich liebevoll, respekt­voll, achtsam & ver­trau­ens­voll behandelt. Dir Sicher­heit, Gebor­gen­heit & einfach ein gutes Gefühl gibt. 

Ihr gemeinsam an einem Strang zieht, euch gegen­sei­tig unter­stützt und für euch da seid. Zusam­men­halt & gemein­sa­mes Lösen von Problemen. Zuhören & Trost spenden. Auf­merk­sam sein & Liebe zeigen.

Das ist es, was eine groß­ar­ti­ge Beziehung ausmacht. Und nicht die Stempel “Dualseele” oder “See­len­part­ner”!

Denk immer daran & pfeif endlich auf die Eti­ket­tie­rung! Lebe lieber dein Leben & finde die Liebe, die du verdienst! Auf Augenhöhe, voller Respekt & Wert­schät­zung & so voller echter Liebe!

Und dies bedeutet jetzt nicht, dass die wahre Liebe ohne Schwie­rig­kei­ten auskommt… denk daran: du hast deine Glau­bens­ät­ze, Denk­mus­ter, Ver­hal­tens­wei­sen, Werte & dein/e Partner/in hat ihre/seine. Und das kann triggern. Das kann zu Kon­flik­ten führen. Keine Frage. Strei­te­rei­en können selbst­ver­ständ­lich vorkommen…

Aber ihr solltet euch niemals respekt­los oder lieblos behandeln, denn dann läuft etwas gewaltig schief… Ebenso, wenn Vertrauen & Achtung fehlen. 

Darum lerne dich selbst gut kennen, finde zu dir & zu deiner Liebe zu dir selbst. Dann weißt du ganz genau, worauf du achten sollst, was dir gut tut & was nicht. Und du hast die Kraft, deine Ent­schei­dun­gen zu treffen.

Seelenliebe vs. wahre Liebe

Zum Abschluss noch:

Finde keine Ausreden, um etwas zu behalten, das dir nicht gut tut, auch wenn es sich See­len­lie­be nennt, sondern finde Wege, das zu bekommen, was du wirklich möchtest ~ tief in dir von deinem wahren Selbst aus! Wahre Liebe!

Liebe ist etwas Wun­der­vol­les! Und genau das soll sie immer sein ~ auch wenn du sie mit jemandem teilst! Grund­re­gel für Bezie­hun­gen!
Und das ist das Wich­tigs­te! Denk bitte daran!

Wie immer heißt es bei mir: Nimm dir mit, was für dich stimmig & brauchbar ist!

Und auch dieser Beitrag über die See­len­lie­be ist ein Teil der Rubrik BEZIEHUNGSGEFLÜSTER. Wahr­haf­ti­ge Bezie­hun­gen zeichnen sich nicht durch ein spi­ri­tu­el­les Etikett aus, sondern durch wahre Liebe. Und nur, wer der wahren Liebe mächtig ist, kann eine wahr­haf­ti­ge, echte, wun­der­vol­le, magische & außer­ge­wöhn­li­che Beziehung/Partnerschaft führen.

Dieser Artikel ist Teil der Blog­pa­ra­de “Bezie­hungs­ge­flüs­ter” von Steffi Linke und Annette Pitzer.

Eine wun­der­vol­le Zusam­men­fas­sung aller groß­ar­ti­gen & sehr viel­fäl­ti­gen Beiträge aus der Blog­pa­ra­de findest du hier:
Blog­pa­ra­de Bezie­hungs­ge­flüs­ter

Die 10 Säulen einer wundervollen & glücklichen Partnerschaft findest du hier: